Altenwohnungen sollen entstehen

Ehemaliges Kreisaltenzentrum und Muzkkka sind verkauft

+
Verkauft: Das Kreisaltenzentrum am Rotenburger Emanuelsberg, das seit 2007 leer steht. Fotos: Schäfer-Marg

Rotenburg. Das frühere Kreisaltenzentrum am Emanuelsberg (Kratzberg) in Rotenburg ist verkauft worden. Neuer Besitzer ist die HoRo GmbH mit Sitz in Bebra, zu deren Gesellschaftern Architekt Helmut Holzhauer und dessen Sohn Ruben gehören. Bis zu 15 Millionen sollen in Neubauten investiert werden.

Sie planen den Abriss des 1967 errichteten Gebäudes und den Neubau von 65 Altenwohnungen in fünf Häusern. Zwölf bis 15 Millionen Euro sollen investiert werden.

Symbolische drei Euro hat der Landkreis für das etwa 16 000 Quadratmeter umfassende Areal bekommen - pro Einzelgrundstück einen Euro, sagte Holzhauer. Dafür müsse er die Kosten für Abriss und Entsorgung des alten Gebäudes tragen. Es steht seit 2007 leer, nachdem die Bewohner in ein neues Heim mitten in der Innenstadt umgezogen waren.

Der Kreisausschuss hatte dem Verkauf bereits im Mai zugestimmt. Der Pressesprecher des Kreises, Michael Adam, bestätigte den Verkauf an Holzhauer. Er machte jedoch keine weiteren Angaben, weil zunächst der Kreistag in seiner nächsten Sitzung informiert werden solle.

Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald meinte, sollte das Projekt wie geplant umgesetzt werden, sei das „eine tolle Sache“. Es sei gut, wenn in der Stadt Leerstand beseitigt werde.

Holzhauer hat noch einen weiteren Coup gelandet: Auch das frühere Katasteramt und ehemalige Museum für zeitgenössische Kunst, Kultur und karikatur (Muzkkka) am Rotenburger Obertor hat er erworben. In dem denkmalgeschützen Gebäude sollen später Wohnungen, Praxen und Büros entstehen. Auf dem dazugehörigen Gelände dahinter ist laut Holzhauer der Bau von weiteren 15 barrierefreien Wohnungen geplant - noch vor dem Umbau des Muzkkkas.

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Samstagsausgabe.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare