Das Dröhnen der Motoren

Stunt-Show begeisterte Bebraer Publikum

+
Da bleibt nicht viel übrig: Mit unglaublichen Luftsprüngen zieht Käpt’n Patrick das Bebraer Publikum in seinen Bann. Was man nicht sieht: Kurz vorher hat er mit seinen Kollegen die mit Sicherheitsgurten zusammengebundenen und von einem Sontraer Sponsor zur Verfügung gestellten Alt-Fahrzeuge mit den tonnenschweren Monster-Trucks „zerdrückt, zerquetscht, zermalmt“.

Bebra. Ohrenstöpsel gibt es gleich an der Kasse. Atemschutzmasken leider nicht. Aber Stunt-Shows haben ihre eigenen Gesetze.

Sonntagnachmittag. Erwartungsvolle Stimmung in dem sich über den halben Bebraer Festplatz erstreckenden, mit einem Holzverschlag versehenen Motodrom. Viele junge Familien sitzen mit ihren Kids in der „Südkurve“ und warten gespannt auf „Dynamit auf Rädern“. Auch die Balkone in der Nachbarschaft sind besetzt, und ganz Schlaue haben sich vor dem hoch gelegenen Schulamt postiert.

Wanja Korthoff, der Chef des aus Hoheneiche angereisten Familienunternehmens, kündigt eine „echt starke Show“ an und stellt die Akteure vor. Prinzessin Evangeline ist gerade mal vier Jahre alt und zum ersten Mal dabei. Klein-Ricardo bringt es auf 13 Lenze und Mademoiselle Sabrina auf 28. Sie soll das einzige Stunt-Girl Deutschlands sein. Auch Gitano, der „Mann ohne Nerven“, der „Feuerteufel“ und der Chefkoordinator Käpt’n Patrick wollen ihr Bestes geben.

Fünf grasgrüne BMWs der Serie E 36 kompakt rasen mit Vollgas, immer heißer werdenden und irgendwann qualmenden Reifen hin und her, vorwärts, rückwärts, drehen sich um 180 und 360 Grad. Sabrina vollführt Kabinettstückchen und angesichts des Abgasgewitters ahnt man, warum die Show unter freiem Himmel veranstaltet wird.

Dann platzt der erste Reifen. Das lässt die BMW-Fahrer kalt. Sie fahren mit vier Autos auf zwei Reifen und laden „Damen ab 18“ zum Mitfahren ein. „Eine gute Gelegenheit, die Schwiegermutter loszuwerden“, scherzt der Moderator, bevor er beruhigend hinzufügt: „Unsere Jungs fahren todsicher.“ Das tun sie, und Cheffahrer Patrick schafft es, seinen BMW in Schräglage zum Stillstand zu bringen.

Mit locker aus dem Fenster gelehntem Arm stützt er sich auf dem Festplatz auf und nach stürmischem Applaus fährt er einfach weiter. Klein-Ricardo fliegt mit seiner Cross-Maschine über vier Kollegen, und Bernardo zeigt, wie Autosalti gelingen.

Nach der Pause bringt Patrick einen 7,5-Tonner in Schräglage. Angelinos Überschlag ist gegen Patricks „brutalen Auto-Crash“ fast schon harmlos. Aber Gianni toppt auch den und durchbricht eine brennende, genagelte Bretterwand. Dann werden weitere Schrottautos in Position gebracht und mit riesigen, kaum noch auszuhaltendem Lärm verursachenden Monstertrucks „zerdrückt, zerquetscht, zermalmt“. Das Publikum ist begeistert.

Ob das Ganze Sinn ergibt, sei dahingestellt. Aber man muss den hart arbeitenden Korthoffs zugestehen, dass sie eine waghalsige Show abliefern. „Wir spielen für Sie mit unserem Leben!“, ruft Wanja dem Publikum zum Abschied zu.

Von Wilfried Apel

Bilder von der Show

Stunt-Show in Bebra

Quelle: HNA

Kommentare