DRK-Kreisverband Rotenburg wirbt um Fördermitglieder

Rühren die Werbetrommel: Schüler und Studenten (vordere Reihe) werden in den kommenden Wochen im Altkreis Rotenburg Unterstützer für das Deutsche Rote Kreuz suchen. Hintere Reihe von links: Clemens Schwarz von der Agentur Holub und Partner, DRK-Kreisgeschäftsführer Steven Renner, der stellvertretende Kreisvorsitzende Lasse Ellenberger, Kreisbereitschaftleiter Günter Wenczel, Schatzmeister Alexander Stefan und der Kreisvorsitzende Björn Weber. Foto: Meyer

Rotenburg. Bürger der Städte und Gemeinden im Altkreis Rotenburg werden in den kommenden Wochen Besuch von Vertretern des Deutschen Roten Kreuzes erhalten.

Mit einer groß angelegten Aktion will der Kreisverband Rotenburg des DRK neue Mitglieder werben.

Die Mitgliedszahlen seien in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen, erklärt der Kreisvorsitzende Björn Weber. Hatte der Verband ehemals um die 2400 Mitglieder, sind es momentan nur noch rund 1500. Grund für diese Entwicklung seien nicht Austritte, sondern die Tatsache, dass ältere Mitglieder gestorben und jüngere nicht in entsprechender Zahl nachgerückt seien.

Alle Haushalte abklappern 

Sieben Mitarbeiter der Agentur Holub und Partner, alles Schüler oder Studenten, werden in den kommenden Wochen alle Haushalte in dem Gebiet abklappern und für die Arbeit des Roten Kreuzes werben. Die Agentur sei in Nordhessen bereits aktiv gewesen und seriös, betont Kreisgeschäftsführer Steven Renner. „Wir wollen nicht, dass Leuten Beträge eingeredet werden, die sie nicht bezahlen können.“

Die Aktion zielt darauf, Fördermitglieder zu werben, die das DRK mit einem Jahresbeitrag von etwa 60 Euro unterstützen. Auch höhere oder geringere Beiträge seien möglich, so Weber, allerdings sammelten die Werber keine Barspenden. Die so generierten Einnahmen sollen die ehrenamtlichen Aktivitäten des DRK unterstützen, also etwa die Rettungshundearbeit, den Katastrophenschutz, die Jugendarbeit, die Kleiderkammer und die Erste-Hilfe-Ausbildung. „Es geht nicht um den Rettungsdienst oder andere Leistungen, die durch die Krankenkasse abgedeckt sind“, betont der stellvertretende Kreisvorsitzende Lasse Ellenberger. Auch die Ortsvereine würden davon profitieren, so Renner. Angebote wie Seniorengymnastik oder Seniorennachmittage würden unterstützt.

Neumitgliedern winken Vorteile: Sie erhalten 25 Prozent Rabatt auf einen Erste-Hilfe-Lehrgang und müssen keine Einrichtungsgebühr bezahlen, wenn sie sich einen Hausnotrufanschluss einrichten lassen. Der Kreisverband rechnet damit und hofft, dass ein bis fünf Prozent der Haushalte sich dem DRK anschließen.

Quelle: HNA

Kommentare