In Weißenhasel endet die Dorferneuerung

Letzte Arbeiten vor dem großen Fest: Die Bauhofmitarbeiter Andreas Engels, links, und Uwe Braunschweig bringen ein neues Dach auf einem der Spielgeräte in der Ortsmitte an. Bürgermeister Ralf Hilmes, rechts, schaut nach dem Rechten.

Weissenhasel. Neun Jahre haben die Weißenhaseler gegrübelt, diskutiert, geplant, gerechnet und die Pläne dann umgesetzt: Jetzt geht die Dorferneuerung in dem Nentershäuser Ortsteil zu Ende. Eine Erfolgsgeschichte - finden die Beteiligten.

Und das ist natürlich ein Grund, zurückzublicken und zu feiern. Das wollen die Weißenhaseler an diesem Wochenende tun.

• Das größe Projekt der Dorferneuerung war die energetische Sanierung und Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses. Nur 40 Quadratmeter mehr haben die Möglichkeiten, das Haus für Vereine, Gruppen und Privatleute zu nutzen, erheblich gesteigert, auch für die Tischtennisspieler. Mit 150 statt 110 Sitzplätzen kann man im Saal jetzt gut feiern. Neue Gruppen haben sich gegründet, zum Beispiel eine Kinderkrabbelgruppe. Auch Männergymnastik findet jetzt statt. Die Jugend hat einen separaten Eingang und separate Toiletten. Auch den „Freisitz“ nutzen die jungen Leute gern. Das berichteten Horst Fey, der Vorsitzende des Arbeitskreises Dorferneuerung, Ortsvorsteher Frank Hauck und Bürgermeister Ralf Hilmes.

• Das zweitgrößte Projekt, das mithilfe des Landesprogramms umgesetzt wurde, ist die Umgestaltung der Ortsmitte zu einem Freizeitgelände für alle Generationen. Dazu gehören unter anderem eine neue Sandgrube und eine Tischtennisplatte. Die Bachstraße wurde an die Höhe des Spielplatzes angepasst. Auch der Bereich um die Linde wurde neu gestaltet. Zum Fest ist noch nicht alles fertig. Das neue gesäte Gras muss erst noch wachsen

Im Vorfeld wurden die Hauptstraße grundlegend saniert, Kanal und Abwasser neu gelegt und die Bürgersteige gepflastert. Das alles gehörte aber nicht zum Programm der Dorferneuerung.

• Außerdem wurden der Aufgang zur Kirche saniert und die Böschung nebenan schön gestaltet.

• Parkplätze für das Dorfgemeinschaftshaus gibt es jetzt beim Feuerwehrgerätehaus im Bereich der früheren Pflanzenbeete. Damit wurde auch der Ortseingang attraktiver.

• Als erstes kleineres Projekt erhielt der untere Friedhof einen neuen Zaun.

Mauer mit Beleuchtung

Ein bisschen schöner soll auch die Betonmauer an der Hauptstraße noch werden. Auf Blenden aus Holz wird eine LED-Beleuchtung installiert, berichtete Horst Fey.

Der Arbeitskreis Dorferneuerung soll bestehen bleiben.

„Die Dorferneuerung ist gerade auch im Privatbereich super eingeschlagen. Es hat sich viel bewegt“, findet Fey. „Nentershausen sollte als gesamte Gemeinde wieder in die Dorferneuerung gehen“, wünscht er sich. Die Förderung sei für alle Privatleute ein toller Anreiz, zu investieren und Weißenhasel noch attraktiver zu machen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Diensttagsausgabe der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeine

Von René Dupont

Quelle: HNA

Kommentare