Diebe stehlen immer öfter Dieselkraftstoff wegen hoher Preise

Hersfeld-Rotenburg. Die Zahl der Diebstähle von Dieselkraftstoff hat sich im Kreis Hersfeld-Rotenburg in den vergangenen vier Jahren fast verdreifacht. Das erklärte Polizeisprecher Manfred Knoch auf Nachfrage unserer Zeitung.

Im Jahr 2009 wurden nach Angaben der Polizei 47 entsprechende Straftaten angezeigt, im Jahr darauf waren es bereits 87. Im vergangenen Jahr zählte die Polizei sogar 120 Diesel-Diebstähle. Die Täter hätten mehrere 1000 Liter pro Jahr erbeutet. Für das laufende Jahr erwarte man ähnliche Zahlen wie im Vorjahr, sagt Knoch.

Als Grund für den Anstieg nennt Knoch die gestiegenen Diesel-Preise. "Wir sind auf die Mithilfe der Bevölkerung in solchen Fällen angewiesen, weil sich die Fälle meist nachts und am Wochenende ereignen", sagt Knoch. Besonders betroffen seien unbeaufsichtigte und schlecht beleuchtete Gebiete. Sattelzüge, die nachts auf abgelegenen Parkplätzen stehen, sowie Baustellenfahrzeuge, die an Kiesgruben am Rand oder außerhalb des Orts parken, seien beliebte Ziele der Diesel-Diebe. Bei der Erweiterung der A 4 habe es verstärkt Diebstähle auf den Baustellen gegeben.

Die Polizei empfiehlt, nur geringe Kraftstoffmengen im Tank zu lassen. Das Kirchheimer Bauunternehmen Völker hält sich nach eigenen Angaben an diese Empfehlung. Deswegen seien dessen Baustellen nur geringfügig betroffen. "In den vergangenen vier Jahren hat es vielleicht zwei oder drei Diebstähle gegeben", sagte Geschäftsführer Konrad Völker. Alex Barwich, Inhaber der Firma Barwich Bau aus Rotenburg, erklärt, seine Firma sei von den Diebstählen überhaupt nicht betroffen. Die Polizei hat ihre Verkehrskontrollen in den betroffenen Gebieten verstärkt und in diesem Jahr bereits mehrere Tatverdächtige ermitteln können, sagte Polizeisprecher Knoch.

Von Marc Hörcher

Quelle: HNA

Kommentare