Ronshäuser Anlieferungsstelle für Schutt und Abfälle wird aus Kostengründen dauerhaft geschlossen

Deponie „Katzmannsgraben“ bleibt dicht

Ronshausen. Die Deponie „Katzmannsgraben“ in Ronshausen wird dauerhaft geschlossen. Das entschieden die Ronshäuser Gemeindevertreter mit 13 Ja- und einer Gegenstimme von Thomas Wenderoth, FDP, in ihrer Sitzung am Donnerstagabend.

„Auf der ehemaligen gemeindlichen Deponie wurden bisher in den Monaten April bis Oktober Container für angelieferten Bauschutt, für Baustellenabfälle, Grünschnitt und Schrott bereitgehalten“, erläuterte Ronshausens Bürgermeister Markus Becker. Dabei sei die Öffnungszeit auf Samstage von 10 bis 12 Uhr beschränkt gewesen.

Seit der Öffnung des neuen Wertstoffhofes des Müllabhol-Zweckverbandes in Bebra bestehe nun die Möglichkeit, Grünabfälle und sonstige Wertstoffe dort günstiger als auf der eigenen Anlage zu entsorgen.

Kostendeckende Gebühr

„Die Deponie verursacht der Gemeinde Kosten in Höhe von 4250 Euro jährlich – Hauptanteil sind hierbei die zusätzlichen Personalkosten durch den Bauhof“, rechnete der Verwaltungschef vor. Da es sich bei diesem Angebot um eine freiwillige Leistung der Gemeinde handele, sei die Erhebung einer kostendeckenden Gebühr künftig unumgänglich. „Das hätte zur Konsequenz, dass das Angebot von den Bürgern nicht mehr angenommen würde“, sagte Becker. (pgo)

Quelle: HNA

Kommentare