Strandfest in Rotenburg vom 2. bis 6. Juli – Coverbands zum Schlossparkfestival

Der Countdown läuft

Auf dem Weg nach Mendocino: Die „Rexis“ und das „Polyester Orchester“ werden beim Schlossparkfestival am Strandfest-Samstag einen Parforceritt durch die Welt des Schlagers bieten. Rexis? Na klar – der Name hat durchaus etwas mit Rex Gildo und den anderen Helden der 60er- und 70er-Jahre zu tun. Foto: nh

Rotenburg. „Hossa“ wird es wohl das eine oder andere Mal durch den Rotenburger Schlosspark schallen, wenn die „Rexis“ am Strandfest-Samstagabend die Besucher des Festivals mit auf die Reise in die Welt des Schlagers nehmen werden. Die „Rexis“ und „Decoy“ sind die beiden Hauptgruppen der Veranstaltung, die wohl wieder Tausende Besucher nach Rotenburg locken wird.

Der Schlosspark ist wie immer auch Ort des Festes der 20 000 Lichter, das jedes Jahr aufs neue die Besucher verzaubert. Vor allem Kinder und Jugendliche legen Teelichter zu Ornamenten aus. Das Festival beginnt um 18.30 Uhr. Dann wird auch ein alter Bekannter auf der Naturbühne zu hören sein: Benni Höner, inzwischen nur noch Ben Höner, stammt aus Rotenburg, hat schon als Jugendlicher Musik gemacht und wird von seinen alten Fans freudig erwartet.

Der Eintritt zum Schlosspark-Festival kostet an der Abendkasse sechs Euro, ermäßigt drei Euro, im Vorverkauf fünf Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Karten gibt es im Rathaus Rotenburg, Gemeinschaftskasse Rotenburg-Alheim.

Das Heimat- und Strandfest wird wie immer Treffpunkt von aktuellen und ehemaligen Rotenburgern sein. Offizielle Eröffnung ist am Donnerstag, 2. Juli, um 19.30 Uhr im Festzelt. Anschließend gibt es einen Heimatabend.

An den folgenden vier Tagen gibt es ein bewährtes Programm, einen Mix aus Begegnungen, Tanz, sportlichen Aktivitäten, mit ernsterem (Strandfestlauf) und heiterem (Staffellauf und Sautrogrennen) Hintergrund. Flohmarkt, Festzüge zu Wasser und auf dem Land, Feuerwerk, Vereinsaktivitäten und natürlich ständige Feierlaune gehören dazu.

Kein offizieller Programmpunkt, aber aus dem Festgeschehen nicht wegzudenken, ist natürlich am Freitagabend der Treffpunkt „Bermuda-Dreieck“ an der alten Fuldabrücke. Getanzt werden kann an diesem Abend im Festzelt bei der Electro Swing Night, bei der Don Mescal, Khalil und Mano Meter auflegen werden. Eintritt: acht Euro. (sis)

Kommentare