Cornberger müssen mehr zahlen: Gebühren für Gemeinschaftshäuser steigen

Cornberg. Die Cornberger müssen sich auf höhere Gebühren für die Benutzung gemeindlicher Einrichtungen einstellen. Das Gemeindeparlament hat in seiner Sitzung am Donnerstag in Königswald einstimmig bei Enthaltung des CDU-Gemeindevertreters Michael Boley beschlossen, die Gebühren zu erhöhen.

Die Erhöhung ist den Auflagen der Schutzschirmvereinbarung geschuldet, erklärte Bürgermeister Achim Großkurth. Demnach wird verlangt, dass die Gebühren angepasst werden und zwar über eine inflationsbedingte Erhöhung hinaus, wie es sie bis 2011 gab. Seither waren die Gebühren unverändert geblieben.

Boley befürchtet, dass es durch die Erhöhung künftig zu einer geringeren Auslastung etwa von Dorfgemeinschaftshäusern kommen könnte. Ein Argument, das der Bürgermeister durchaus nachvollziehen kann. Drastische Gewerbesteuererhöhungen hätten zum Beispiel in einer Nachbarkommune zum Wegzug eines Unternehmens geführt. "Wenn so etwas passiert, dann haben wir was gekonnt", meinte Großkurth ironisch. Doch die Gebührenerhöhung sei moderat ausgefallen und liege immer noch unter den Sätzen von Nachbarkommunen, erklärte er und bat die Bürger um Verständnis.

Einige Beispiele: Dorfgemeinschaftshaus Rockensüß: Für den Saal muss ab 1. Juli eine Grundgebühr von 12,25 Euro gezahlt werden (bisher 10,21 Euro). Ab 1. Januar 2015 liegt die Gebühr bei 13,48 Euro, ab 2016 bei 14,83 Euro. Dorfgemeinschaftshaus Königswald: Die Grundgebühr für den großen Saal liegt ab Juli bei 8,42 Euro (bisher 7,02 Euro), ab 2015 bei 9,26 Euro und ab 2016 bei 10,19 Euro. Kulturbühne Kloster Cornberg: Die Grundgebühr liegt ab Juli bei 16,85 Euro (bisher 14,04 Euro ), ab 2015 bei 18,54 Euro und ab 2016 bei 20,39 Euro.

Hinzu kommen noch Flächengebühren und Heizkostenzuschläge sowie Stromkosten, die nach Verbrauch abgerechnet werden. Der Gemeindevorstand kann die Flächengebühren bei Veranstaltungen von Vereinen und Verbänden, die der Bildung, der Kultur, der Gesundheitsvorsorge oder einem anderen besonders förderwürdigen Zweck dienen, um die Hälfte reduzieren. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare