Der Cornberger Feuerwehr fehlen Einsatzkräfte

Sie setzen sich noch für ihre Gemeinde ein: Ausgezeichnete und beförderte Cornberger Feuerwehrleute mit ihren Gästen. Foto: Meyer.

Cornberg. Achim Großkurth, der Bürgermeister der Gemeinde Cornberg, sorgt sich, dass in Zukunft nicht mehr ausreichend Feuerwehrleute zur Verfügung stünden, um die Ortschaften ausreichend zu schützen.

Man könne sich die Lage nicht weiter schönreden, sagte Cornbergs Bürgermeister Achim Großkurth in der Jahreshauptversammlung der freiwilligen Cornberger Feuerwehren am Samstag.

Zwar traf er in der Jahreshauptversammlung nur auf engagierte Feuerwehrleute, trotzdem nutzte er die Veranstaltung für mahnende Worte. „Wir müssen uns fragen, was wir unternehmen können, um das Problem zu lösen“, so Großkurth. „Querdenken!“, forderte der Bürgermeister. Auch Männer oder Frauen, die schon über 25 oder 30 Jahre alt seien, sollten angeworben und als Seiteneinsteiger gewonnen werden.

Als Beispiel nannte Großkurth die Situation in Königswald, wo nur noch zwölf Feuerwehrleute zur Verfügung stehen. Großkurth lobte die anstehende Gründung einer Bambini-Feuerwehr in Königswald. Gleichzeitig kritisierte er, dass zwar in Königswald im vergangenen Jahr das 40-jährige Bestehen der dortigen Feuerwehr gefeiert wurde, dass dort aber schon seit zwei Jahren kein Jugendwart gefunden wird, sodass die dortige Jugendfeuerwehrarbeit ruht.

Außerdem beklagte Großkurth, der Feuerwehrverein habe nicht ausreichend Mitglieder. Jeder Haushalt sollte Mitglied sein, forderte er. „Wer sein Hab und Gut geschützt sehen will, sollte die Feuerwehr unterstützen.“ Gleichzeitig lobte Großkurth die aktiven Feuerwehrleute. Die Feuerwehr habe etwa ein gutes Gespür dafür, welche Neuanschaffungen tatsächlich zu tätigen seien. Großkurth sicherte die Unterstützung der Gemeinde zu.

Auch Gemeindebrandinspektor Stefan Bender lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. „Obwohl wir unter dem Schutzschirm sind, gibt es nie ein Problem, wenn etwas, das wirklich notwendig ist, angeschafft wird.“

Über 51 aktive Feuerwehrleute verfügt die Gemeinde Cornberg 19 in Cornberg, 12 in Königswald und 20 in Rockensüß. 27 von ihnen sind Atemschutzgeräteträger. Fünf Feuerwehrleute wurden im vergangenen Jahr aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilungen übernommen. Fünf kleine Einsätze hatten die Cornberger Wehren im vergangenen Jahr. Das berichtete Gemeindebrandinspektor Stefan Bender. Drei Feuerwehrleute wurden befördert: Torsten Hahn zum Löschmeister, Johanna Sadel zur Oberfeuerwehrfrau und Alexander Hollstein zum Feuerwehrmann. Hans-Jürgen Wetterau erhielt eine Anerkennungsprämie für drei Jahre aktiven Dienst, Martin Landau für zehn Jahre. (zmy)

Quelle: HNA

Kommentare