Gründung am 17. April

700-Jahr-Feier in Hönebach: Chronik mit Geschichte(n)

Hönebach. Um die 700-Jahrfeier Hönebach zu organisieren, ist die Gründung eines Vereins geplant. Dazu liegt ein Satzungsentwurf vor, der die Zustimmung aller Beteiligten findet. Hauptaufgabe des neu zu gründenden Vereins soll es sein, die 700-Jahrfeier in Hönebach vorzubereiten und zu organisieren.

Er soll auch für die erstmalige Erstellung und spätere Fortschreibung der Ortschronik sorgen.

Der Verein wird überparteilich arbeiten und möchte allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich und uneigennützig für ihre dörfliche Gemeinschaft einsetzen wollen, ein geeignetes Betätigungsfeld bieten, heißt es in der Pressemitteilung.

Der Vereinsvorstand soll aus elf Personen bestehen, um die Aufgaben auf möglichst viele Schultern zu verteilen. Der Verein soll am Mittwoch, 17. April, um 19 Uhr gegründet werden. Zu der Veranstaltung sind alle herzlich eingeladen, die bei der Vorbereitung der 700-Jahrfeier mitwirken wollen.

Ein Festausschuss hat sich bereits gebildet, Ansprechpartner ist Bernd Mausehund, Telefon 06678/919036. Weitere Mitstreiter sind willkommen.

Der Festausschuss schlägt vor, die Vereinsveranstaltungen 2015, wenn möglich, unter das Motto „700 Jahre Hönebach“ zu stellen und bittet dafür um Unterstützung der anderen Vereine. Die zentrale Festveranstaltung soll am Kirmes-Wochenende 2015 stattfinden. Dazu ist unter anderem ein „Ehemaligen-Treffen“ geplant, zu dem alle ehemaligen Hönebacher eingeladen werden sollen.

Trachten und Mundart

Die Arbeitsgruppe „Chronik“ besteht aus bisher sechs Personen, ihr Sprecher ist Hermann Eimer, Telefon 06621/72 773. Die Arbeitsgruppe will die Ortsgeschichte von Hönebach von den Anfängen bis zur Gegenwart erforschen und in schriftlicher und bildlicher Form darstellen. Einzelthemen, die für die Dorfentwicklung von besonderer Bedeutung sind, sollen herausgegriffen und näher untersucht werden, heißt es in der Mitteilung weiter. Geeignet seien dafür zum Beispiel die Themen Hönebach und seine Verkehrswege; Erwerbstätigkeiten und Erwerbsmöglichkeiten früher und heute; Dorffeste und Familienfeste in alter Zeit; Trachten und Mundart; Häuser und Hausgeschichten.

„Wer dazu etwas beitragen kann, eine Geschichte zu erzählen weiß oder noch Bilder von früher zu Hause hat, kann bei dieser Chronik mitwirken“, sagt Hermann Eimer und bittet um Kontaktaufnahme. Auch eine DVD mit dem Titel „Hönebach - einst und jetzt“ ist geplant, die dann käuflich erworben werden kann. (red/dup)

Quelle: HNA

Kommentare