Heiderich: Zuschuss von 126 000 Euro bleibt erhalten

Bund steht zur Festspiel-Förderung

Bad Hersfeld. Die finanzielle Förderung der Bad Hersfelder Festspiele durch den Bund wird im Jahr 2013 nicht gekürzt. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich nach einem Gespräch mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann mit. Der Betrag von 126 000 Euro im Regierungsentwurf des Bundeshaushaltes bleibt damit unverändert.

Heiderich hatte den Minister um ein Gespräch gebeten, nachdem er von Kürzungsplänen bei der Festspielförderung erfahren hatte. „Mit Ausnahme der weltberühmten Bayreuther Festspiele und der Bad Hersfelder Festspiele gibt es vonseiten des Bundes aus Präzedenzgründen keine regelmäßige Förderung von Festspielen und Festivals in Deutschland“, erklärt Neumann.

Bis 1995 Förderung

Bis 1995 hätte Bad Hersfeld von der kulturellen Zonenrandförderung profitiert. Nach Beendigung dieses Sonderprogramms hätte der Bund die finanzielle Unterstützung eigentlich einstellen müssen, so der Kulturstaatsminister.

„Dass die Förderung dennoch fortgesetzt wird, hat mit dem Respekt vor der großen Tradition der Bad Hersfelder Festspiele zu tun“, sagt Neumann. Die Kultur sei zusammen mit dem Tourismus eine wichtige Stütze der regionalen Entwicklung. Er vertrete diese Förderung deshalb auch mit voller Überzeugung.

Neumanns Entscheidung, die Festspiele auch weiterhin voll zu unterstützen, sei „ein positives Signal für die Region“, so Heiderich. Die sei keine Selbstverständlichkeit. Gerade in Zeiten notwendiger Haushaltskonsolidierung gelte es deshalb, immer wieder mit guten Begründungen und politischem Engagement für die finanzielle Ausstattung der Festspiele einzutreten.

Der Haushaltsentwurf der Bundesregierung muss noch abschließend vom Bundestag beraten und beschlossen werden. Heiderich zeigte sich nach Gesprächen mit den Haushalts- und Kulturpolitikern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aber zuversichtlich, dass dort dem Vorschlag der Bundesregierung gefolgt werde. (kai)

Quelle: HNA

Kommentare