Stadt Bad Hersfeld unter Zeitdruck

120 Büro-Jobs statt Hotel im Schilde-Park?

Bad Hersfeld. Die Umzugspläne eines ortsansässigen Unternehmens haben die Stadt Bad Hersfeld gehörig unter Zeitdruck gesetzt: Als neuen Standort für 100 bestehende und 20 in Aussicht gestellte neue Büro-Arbeitsplätze hat sich die betreffende Firma nämlich das sogenannte Baufenster im Schilde-Park ausgesucht.

Als Alternative steht eine Verlagerung des gesamten, international tätigen Betriebs in den Frankfurter Raum zur Debatte

Eigentlich hatte sich die Stadt für die rund 1200 Quadratmeter große Fläche auf der Ostseite des Schilde-Parks ein Hotel gewünscht – dies mit Blick auf die Veranstaltungen in der Schilde-Halle, die im Park beheimatete Technische Hochschule Mittelhessen und die Besucher der Mitmach-Ausstellung „wortreich“.

Aktualisiert am 5.10.2013 um 12.45 Uhr

Doch unter den drei Vorschlägen von Investoren und Architekten, die sich am Wettbewerb für die Neubaufläche beteiligt haben, ist die Hotellerie nicht vertreten. Ohnehin hatte die zuvor in Auftrag gegebene Studie für diesen Standort zwar einen gewissen Bedarf für ein Hotel, aber keine Notwendigkeit ergeben. Zudem sind Hotelketten am kleinen Bad Hersfeld nicht interessiert.

Weil das umzugswillige Unternehmen nun auf ein Signal aus dem Rahaus wartet, soll die Hotel-Idee zwar noch nicht aufgegeben, aber nur noch kurzzeitig verfolgt werden. Einen Monat lang, so schlägt der Haupt- und Finanzausschuss vor, wird man noch versuchen, um einen Investor und/oder Betreiber zu finden.

Im Beschlussvorschlag des Magistrats hatte diese Frist noch sechs Monate betragen. Dann wäre jedoch zu befürchten, dass die Europa-Zentrale der interessierten Firma eine andere Entscheidung trifft.

Offen ist auch noch die Gestaltung des Bürogebäudes. Zum eingereichten Entwurf meinte Ausschussvorsitzender Bernd Wennemuth (SPD) nur: „Ein Plattenbau kommt nicht infrage.“ Hintergrund

Von Karl Schönholtz

Quelle: HNA

Kommentare