Zwei Kandidaten gehen Sonntag in die Stichwahl

Bürgermeisterwahl: Wer will was für Bebra?

Stehen zur Wahl: Volkmar Hanf (links) von Gemeinsam für Bebra und Uwe Hassl (rechts), parteilos. Sie erreichten die Stichwahl mit 23,6 beziehungsweise 34,8 Prozent der Stimmen. Das Foto wurde nach Bekanntgabe des Ergebnisses am 8. September aufgenommen.

Bebra. Die Spannung steigt. Am kommenden Sonntag, 22. September, wird in Bebra der neue Bürgermeister gewählt. Zur Wahl stehen in der Stichwahl Uwe Hassl (parteilos) und Volkmar Hanf (Gemeinsam für Bebra).

Sie erreichten die Endrunde mit 34,8 beziehungsweise 23,6 Prozent der Stimmen. Ausgeschieden waren im ersten Wahlgang, der am Sonntag, 8. September stattfand, Thorsten Bloß (CDU) mit 22,4 Prozent und Christina Kindler (SPD) mit 19,2 Prozent.

Wir haben die beiden verbliebenen Kandidaten noch einmal zu zehn wichtigen Bebraer Themen befragt und stellen ihre Positionen gegenüber. So haben die Wähler noch einmal die Gelegenheit, die politischen Zielsetzungen der beiden direkt miteinander vergleichen zu können.

Setzen Sie sich für den Erhalt des Lokschuppens am Bahnhof ein? - Diese und neun weitere, für Bebra spannende Fragen, haben die Kandidaten beantwortet. Ihre Antworten lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeinen. (mcj/pgo)

Quelle: HNA

Kommentare