Vorsitzende einstimmig nominiert

Bürgermeisterwahl in Bebra: SPD schickt Christina Kindler ins Rennen

Möchte Bebras neue Bürgermeisterin werden: SPD-Kandidatin Christina Kindler.

Bebra. Christina Kindler ist die vierte Kandidatin, die bei der Bürgermeisterwahl in Bebra antritt. Die SPD hat ihre Stadtverbandsvorsitzende am Montagabend einstimmig nominiert. Zuvor waren Thorsten Bloß (CDU), Volkmar Hanf (GfB) und Uwe Hassl (unabhgängig) offiziell als Kandidaten angetreten.

Die 47-jährige Sozialpädagogin Kindler ist seit 1990 Mitglied der SPD und führt seit vergangenem Jahr den Stadtverband Bebra. Sie sitzt seit 2012 in der Stadtverordnetenversammlung und dem Kreistag Hersfeld-Rotenburg.

In ihrer Nominierungsrede forderte Kindler „frischen Wind für Bebra“. Nach 18 Jahren Ära Horst Groß wolle sie die Menschen integrieren und versprach eine transparente Politik. „Vor allem will ich die Ehrenamtlichen in Vereinen, Kirchen und anderen Institutionen unterstützen und diese als Partner und nicht als Bittsteller begreifen“, sagte Kindler.

Sie wolle eine nüchterne Haushaltspolitik betreiben, die Bebra Handlungsräume sicherstelle, um wichtige Aufgaben bezahlen zu können. Der demografische Wandel sei eine der größten Herausforderungen für Städte im ländlichen Raum. Dafür müssten intelligente Konzepte her, die eine gerechte Generationenpolitik ermöglichten. (red/mcj)

Quelle: HNA

Kommentare