Sie haben schon mitgemacht

Ice Bucket Challenge: Diese Lokalpolitiker geben sich die Eisdusche

Ließ den Eiskübel rumgehen: Nachdem der Vorsitzende der Gemeindevertretung Alheim, Marc Heinzerling (von links), mit Eiswasser überschüttet worden war, bat er die Zuschauer um Spenden. Zu den 240 Euro, die so zusammenkamen, steuerten der Alheimer Beigeordnete Richard Berge und der Niederguder Ortsvorsteher Gerhard Anacker ihren Teil bei. Foto: Janz

Hersfeld-Rotenburg. Immer mehr Menschen nehmen eine Eiswasserdusche, filmen sich dabei und zeigen das Video im Internet. Im Kreis Hersfeld-Rotenburg haben auch schon viele Kommunalpolitiker bei der Ice Bucket Challenge mitgemacht, die auf eine unheilbare Nervenkrankheit hinweisen soll.

Marc Heinzerling hatte nicht nur Facebook-Freunde oder Twitter-Anhänger als Zuschauer, als ihm ein Kübel mit Eiswasser über den Kopf geschüttet wurde. Der Vorsitzende der Gemeindevertretung Alheim wählte einen Sitzungsabend, um seine Ice Bucket Challenge, die Eiskübel-Herausforderung, zu erfüllen.

Entsprechend groß war sein Publikum, als der Rotenburger Bürgermeister Christian Grunwald den Blecheimer mit Wasser und Eis über Heinzerling entleerte. Und entsprechend groß war auch die Spendensumme, die zusammenkam: 240 Euro gaben die Kommunalpolitiker und Gäste. Sie sollen der Erforschung der unheilbaren Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose, Hintergrund) zugute kommen.

Heinzerling war längst nicht der erste Kommunalpolitiker in der Region, der die Eiswasserdusche für den guten Zweck über sich ergehen ließ. Auch Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald, der begeistert zum Kübel griff, hatte sich der Herausforderung bereits gestellt, ebenso sein Alheimer Kollege Georg Lüdtke, der bis vor Kurzem noch gar kein Facebook-Profil hatte. ihn hatte zuvor der Bebraer Bürgermeister Uwe Hassl nominiert, der sich im Internetvideo mit der Aufschrift „Boss von Bebra“ auf dem T-Shirt präsentierte.

Dusche am Nordseestrand 

Hassl nominierte zudem seinen Kollegen Markus Becker. Der Ronshäuser Rathauschef ließ sich am Sahlenburger Strand mit Nordseewasser übergießen - ohne Eis. Während Hohenrodas Bürgermeister Andre Stendader anschließenden Herausforderung Beckers nachkam, haben sich zwei Wildecker, der Friedewalder Rathauschef Dirk Noll (Hönebach) und der angehende Wildecker Bürgermeister Alexander Wirth, bisher noch nicht nass machen lassen. Zumindest gibt es davon keine Videobeweise auf Facebook.

Die gibt es dafür von mehreren Landes- und Bundespolitikern bei der Ice Bucket Challenge. Der Europaminister und Bundestagsabgeordnete Michael Roth nutzte das Wasser der Pitze in den Tiroler Alpen, während sich Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt im Planschbecken ein Kübelchen Eiswasser übergoss - ehe ein Schwall sie von der Seite traf. Auch ihr Parlamentskollege Dieter Franz nahm die Herausforderung an.

Doch nicht nur Politiker gehören zu den prominenten Eisduschern aus der Region: Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi war dabei, ebenso der Verwaltungschef des Rotenburger Kreiskrankenhauses Sassan Pur.

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare