Breitband Nordhessen: 2016 erste Anschlüsse

Bis 2017: Schnelles Internet für Hälfte aller nordhessischen Haushalte

Hersfeld-Rotenburg. Die Projektgesellschaft Breitband Hessen will schon im kommenden Jahr die ersten Gemeinden ans schnelle Internet anschließen.

„Bis 2017 soll die Hälfte aller Haushalte in den fünf nordhessischen Landkreisen angeschlossen sein“, erklärt Landrat Dr. Michael Koch, der auch Vorsitzender der Gesellschafter-Versammlung der Breitband-Nordhessen ist.

„Wir sind schon sehr weit mit dem Breitband-Projekt“, betont Koch. Immerhin handelt es sich um das größte, öffentlich-rechtlich finanzierte Vorhaben in Europa, was auch die EU in Brüssel zu würdigen wisse.

Derzeit läuft ein Europa-weites Ausschreibungsverfahren, in dem Bauunternehmen ihre Vorgehenskonszepte vorstellen. „Bis Ende Januar sollen die Unternehmen ihr Angebot für die Errichtung des Netzes abgeben“, erklärt Katrin Laurier, Geschäftsführerin der Breitband Nordhessen GmbH. Im Frühjahr 2016 sollen dann die Bagger rollen, um die Glasfaserkabel zu verlegen.

Zudem hat die Breitband Nordhessen bei der Bundesnetzagentur bereits mehr als 1500 Standorte für die grauen Schaltkästen (Kabelverzweiger) angemeldet und dafür grünes Licht erhalten. „Die Telekom darf in diesem Bereich jetzt nicht mehr tätig werden“, erklärt Landrat Koch.

Damit reagiert die Breitband Nordhessen auf den derzeitigen Vormarsch der Telekom vor allem in Kerngebieten. Dennoch seien diese Aktivitäten des Mitbewerbers bereits „eingepreist“, beruhigt Koch, das nordhessische Breitbandprojekt werde trotzdem wirtschaftlich arbeiten können. „Unser Ziel ist der Lückenschluss im ländlichen Raum“, sagt Katrin Laurier, denn schnelles Internet gehöre zur öffentlichen Daseinsvorsorge.

Landrat Koch betont, dass das Projekt zügig umgesetzt werde. „Bisher gab es die Erfolge vor allem auf dem Papier, im kommenden Jahr wird gebaut und angeschlossen.“

Lesen Sie auch

Breitband-Ausbau in ganz Nordhessen: Schnelles Internet ab 2016

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare