Brand in Nentershausen: Polizei geht von technischem Defekt aus

Löschangriff über die Drehleiter: Die Feuerwehren aus Nentershausen und Sontra waren im Einsatz, um den Wohnhausbrand an der Danziger Straße zu löschen. Foto: Janz

Nentershausen. Mindestens 40.000 Euro Schaden hat das Feuer von Dienstagabend in einem Wohnhaus in Nentershausen verursacht. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.

„Hinweise auf eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung haben sich nicht ergeben“, erklärte Polizeisprecher Christian Stahl am Mittwochnachmittag. Zuvor hatten die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei in Bad Hersfeld das Haus an der Danziger Straße im Ortskern von Nentershausen in Augenschein genommen, das zurzeit unbewohnbar ist.

Das Feuer war am Dienstagabend nach 19 Uhr unbemerkt in einem Büro im ausgebauten Dachgeschoss des Einfamilienhauses ausgebrochen. Die 53 und 57 Jahre alten Bewohner Elke und Karl Meier feierten zu diesem Zeitpunkt ihren Hochzeitstag mit einem Essen beim Italiener. Als sie die Nachricht erreichte, dass ihr Haus brennt, eilten sie zurück, denn Hündin Josi war noch zu Hause. Aber auch die Yorkshire-Dame konnte gerettet werden.

Die Feuerwehren aus Nentershausen und Sontra rückten an. Den ersten Löschangriff über das Erdgeschoss mussten sie abbrechen, weil Deckenteile herunterfielen. Durch den kleinen Friseursalon im Haus und über die Drehleiter bekam die Feuerwehr den Brand dann aber schnell in den Griff, berichtete Gemeindebrandinspektor Mark Rohrbach.

Im Einsatz waren etwa 60 Kameraden, die noch einige Zeit mit Nachlöscharbeiten und der Suche nach Glutnestern beschäftigt waren. Dabei mussten auch Teile der Dachabdeckung und der Fassadenverkleidung entfernt werden.

Gegen 21 Uhr wurde das Haus an die Polizei übergeben, die es vorläufig sicherstellte. Nach Abschluss der Ermittlungen sollen am Donnerstag Gutachter der Versicherung anrücken. (mcj)

Quelle: HNA

Kommentare