Mann soll Anschlag auf Bahnhof angekündigt haben: Polizei schnappt Drohanrufer

Fulda. Nach einer Bombendrohung für den Bahnhof in Fulda am vergangenen Freitagnachmittag hat die Kriminalpolizei Fulda zusammen mit der zuständigen Kriminalpolizei des Landeskriminalamtes Berlin nur wenige Tage später den mutmaßlichen Täter ermittelt und festgenommen.

Die Bombendrohung war telefonisch bei der Deutschen Bahn AG eingegangen. Daraufhin wurde der Bahnhof in Fulda gesperrt und von der Landes- und Bundespolizei nach der Bombe abgesucht. Gegen 18.30 Uhr am Freitagabend war die Durchsuchung beendet worden. Die Beamten gaben Entwarnung. Es war keine Bombe gefunden worden.

Weitere Drohanrufe

Der Täter hatte sich in der Folgezeit wiederholt bei der Deutschen Bahn AG gemeldet, Geld verlangt weitere Sprengsätze angekündigt.

In enger Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Berlin und dem Polizeipräsidium Osthessen wurden sofort intensive und aufwändige Ermittlungen eingeleitet, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Bereits am Dienstagabend wurde der mutmaßliche Täter verhaftet. Beamte der operativen Einheit des Polizeipräsidiums Osthessen nahmen den 42-jährigen Mann – nach seiner Rückkehr mit der Bahn aus Südhessen – am Bahnhof in Fulda widerstandslos fest.

Der Tatverdächtige ist bei der Polizei kein Unbekannter. Erst im April 2014 war er nach Verbüßung einer achtjährigen Haftstrafe in die Freiheit entlassen worden und in eine Wohnung in der Innenstadt von Fulda eingezogen.

Zu den aktuell vorgeworfenen Straftaten machte er bei der Polizei keine Angaben. Der mutmaßliche Täter wurde am Dienstagabend nach Berlin gebracht, um dort dem zuständigen Haftrichter vorgeführt zu werden. Während der gesamten Ermittlungen habe die Polizei eng und professionell mit der Konzernsicherheit der Deutschen Bahn AG zusammengearbeitet. Bahnreisende seien zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen, teilt die Polizei abschließend mit. (red/jce)

Quelle: HNA

Kommentare