Täter stellte sich

Bluttat in Bebra: 85-jährige Frau von Enkel getötet

Bebra. Eine 85-jährige Frau aus Bebra ist am Sonntag in ihrem Wohnhaus an der Annastraße getötet worden. Ihr 24-jähriger Enkel aus Berlin hat die Bluttat gegenüber der Polizei zugegeben.

Wie der Pressesprecher der Polizeidirektion Bad Hersfeld, Helgo Altenburg, am späten Sonntagnachmittag erklärte, hatte ein anderer Angehöriger des Opfers die alte Frau gefunden, der ersten Mitteilungen zufolge die Kehle durchgeschnitten worden war. Der Angehörige alarmierte die Rettungsleitstelle gegen 12.30 Uhr und berichtete von seinem grausigen Fund.

Kurzclip: Enkel soll Großmutter in Bebra die Kehle durchgeschnitten haben

Nur wenig später meldete sich der der Enkel zunächst telefonisch bei der Polizei und erklärte gegenüber den Beamten: „Ich habe meine Großmutter getötet.“ Anschließend fuhr er mit dem Auto seiner Großmutter bei der Polizei in Bad Hersfeld vor. Der junge Mann wurde in Gewahrsam genommen.

Zu den näheren Umständen der Tat und zum Motiv konnte der Polizeipressesprecher noch keine Angaben machen. Polizei, Staatsanwaltschaft, Spurensicherung und Gerichtsmediziner ermittelten bis vor wenigen Minuten am Tatort. Das Opfer soll am Montag in der Gerichtsmedizin obduziert, hieß es am Abend von Seiten der Polizei.

Frau in Bebra getötet

Artikel aktualisiert um 9.7.2012 um 10.20 Uhr

Die Tat geschah in einem kleinen Bungalow, der in einem ruhigen Stadtviertel Bebras steht. Der Enkel war offenbar zu Besuch bei seiner Großmutter. Zur Tatwaffe hielten sich die Ermittler am Sonntagabend bedeckt.

Nachbarn zeigten sich schockiert vom grausigen Geschehen, wollten sich aber nicht näher äußern. Die Frau wurde von ihnen als freundlich und hilfsbereit beschrieben.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hessennews TV

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion