Farbenfrohe Sparmaßnahme

Blumenwiesen ersetzen Grünstreifen an Rotenburgs Straßen

+
Der Gärtner in der Blumenwiese: Günter Moritz vom Bauhof der Stadt Rotenburg ist zufrieden mit dem Versuch, den Grünstreifen an der Ecke von Ellingeröder Straße und Braacher Straße durch blühende Blumen zu ersetzen.

Rotenburg. Das Straßenbild von Rotenburg wird bunter. Der Bauhof pflanzt auf Grünstreifen Wiesenblumen. Die bunte Blütenpracht erfreut Passanten und Autofahrer, senkt aber zugleich den Pflegeaufwand für die Mitarbeiter der Stadt.

Schon im vergangenen Jahr wurden die Blumensamen auf einer Verkehrsinsel an der Einmündung von Ellingeröder Straße und Braacher Straße ausgesät. Dort blüht es nun rot, gelb, blau und lila: "Wir erhalten sehr viele positive Rückmeldungen", sagt Gärtnermeister Günter Moritz. Nach einem Jahr ist er zufrieden mit dem Versuch, der nun auf andere Grünflächen ausgeweitet wird.

Von den ursprünglich etwa 40 Arten in der Saatmischung sind inzwischen noch etwa 30 übrig, schätzt Moritz. Es hängt vom Standort ab, welche Blumen sich dauerhaft durchsetzen. Die Wuchshöhe sei gut, schließlich soll die Wiese kein Sichthindernis darstellen. Erhöht die Artenvielfalt Moritz ist es auch wichtig, dass die Blumen für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Tiere eine Nahrungsquelle sind. "Damit verbessern wir den Lebensraum im Stadtgebiet und erhöhen die Artenvielfalt", sagt Moritz.

Von Marcus Janz 

Was mit den akkurat gepflanzten Beeten an repräsentativen Stellen im Stadtgebiet geschieht, das lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Quelle: HNA

Kommentare