Blumensteinschule in Obersuhl feiert mit Bands und Tänzern

+
Hoch konzentriert: Die Schülerband bereicherte den Abend mit einer jungen Geigerin, die ihre Aufgabe bravourös löste.

Obersuhl. Die Blumsteinschule in Obersuhl hat Geburtstag gefeiert: Den 35. Musikabend im 40. Jahr des Bestehens der Bildungsstätte.

Mitwirkende in der Großsporthalle am Rhäden waren mehr als 300 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter, die auf, vor und hinter der Bühne halfen. Sie begeisterten mit ihren Liedern, Melodien und Tänzen die Besucher, die sich mit viel Applaus für einen gelungenen musikalischen Abend bedankten.

Unter den mehr als 1000 Zuhörern waren Angehörige, Freunde und Bekannte der Mitwirkenden, aber auch ehemalige Schüler und Lehrer, die sich ihrer Schule noch immer verbunden fühlen.

„Und immer wieder sind es dieselben Lieder, die sich anfühlen, als würde die Zeit stillstehen.“ Die Schülerband sang vom alten Fieber der Toten Hosen und traf damit den Nerv des Abends.

Schließlich waren es zwei alte Songs aus der Urzeit des Rock ‘n’ Roll, die das Stimmungsbarometer in der Großsporthalle auf Höchststand schnellen ließ. Das waren Evergreens von Bill Haley und Elvis Presley, die von der Lehrerband gespielt wurden. Fritz Landau war der Sänger dieser Lieder mit einer sehr markanten und ausgeprägten Stimme.

Die Zugabe war eine Hommage an den großen Sänger und Jazztrompeter Louis Armstrong. Sein „Hello, Dolly“ wurde gesungen und gespielt von Michael Gräf. Nach einer Fanfarengruppe hatte der Chor des Jahrgangs sechs den Musikabend mit einem Lied eröffnet, das sich im 40. Jahr des Bestehens ein wenig zur Hymne der Blumensteinschule entwickelt hat: „Applaus, Applaus für diese Schule, die BSO. Sie lehrt uns, was wir brauchten, von A bis Z.“

Beifall erhielt auch der Chor der Jahrgangsstufe fünf für die Lieder „Zwei kleine Wölfe gehen des Nachts im Dunkeln“ und „Glück auf, der Steiger kommt“.

Weitere Mitwirkende an dem fast dreistündigen Musikabend waren mehrere Klassen, die Rock- und Gitarren-Arbeitsgruppen und als ein weiterer Höhepunkt der Tanz der Lehrerinnen mit einem Überraschungsgast zum Ohrwurm „Rock mi“ der Alpenrebellen.

Musikabend an der Blumensteinschule Obersuhl

„Das Lampenfieber ist geblieben“, sagte der stellvertretende Schulleiter Thorsten Gräf, der in Vertretung von Schulleiterin Doritha Rudschewski die Besucher und Gäste begrüßte. Das habe er schon vor 27 Jahren gehabt. Damals habe er als Schüler in einer Bläsergruppe das erste Mal bei einem Musikabend mitgewirkt. Auch heute sei er davon noch nicht befreit. Die Leiter der Chöre, Gruppen und Klassen waren die Lehrer Franz-Karl Weber, Manuela Ihling, Thorsten Gräf, Karl-Heinz Martus und Stephan Boppert. Das Moderatorenteam bildeten Maria Lehmann und Michael Cebula. Für den richtigen Ton, die Beschallung und die Beleuchtung war die Technik AG mit Lehrer Sven Liesen am Mischpult zuständig.

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare