Tag der Heimatpflege in Bebra trotz Wintereinbruchs mit vielen Freiwilligen

Blumen fürs Frühjahr

Laub, Schnee und die Grasnarbe entfernen: Erst dann war es Norbert Körösi und Klaus-Dieter Sommer, von links, möglich, die Blumenzwiebeln im August-Wilhelm-Mende-Park in die Erde einzusetzen.

Bebra. Bürger pflegen ihre Anlagen und Einrichtungen - das war am Wochenende wieder das Motto beim 17. Tag der Heimatpflege in Bebra. Trotz Schnee und Kälte durch den plötzlichen Wintereinbruch engagierten sich wieder viele freiwillige Helfer in der Kernstadt und in den Stadtteilen Rautenhausen und Weiterode.

Sie pflegten und reinigten die Gemeinschaftseinrichtungen, entsorgten ganze Berge von Laub und Unrat, pflanzten Bäume und steckten Blumenzwiebeln in die Erde für einen üppigen Blütenflor im Frühjahr. Die Einsatzbereiche in der Kernstadt waren Kinderspielplätze, Parkanlagen und Freizeiteinrichtungen, aber auch am Ehrenmal und am Bebrabach, beim alten Lokschuppen im Bereich der Drehscheibe und am Wasserturm.

Schutzhütte Neumannsruh

Die Schutzhütte Neumannsruh wurde von den Sängern des Eisenbahn-Chors Germania repariert, und in der Fuldaaue pflegten und verschönerten die Segler die Anlage am großen Baggersee. Auch in Weiterode waren die Einwohner tätig. Ortsvorsteher Georg Almeroth sorgte mit Männern aus dem Ort und Bundeswehrsoldaten aus Rotenburg für Licht. Sie ästeten die Grünanlage an der Kantor-Thomas-Straße aus und schnitten die Sträucher zurück.

Unterstützung des Bauhofs

Den Tag der Heimatpflege hatte das Bau- und Planungsamt der Stadt vorbereitet. Federführend war Claus-Dieter Zilch, der den Einsatz leitete. Unterstützt wurden er und die freiwilligen Helfer von den Mitarbeitern des Bauhofs. Sie leisteten Fahrdienste, fuhren Laub, Äste und eingesammelten Müll ab, gaben Anleitung bei den Pflanzaktionen und bedienten Geräte und Maschinen.

Zur Pflege von städtischen Anlagen haben einige Vereine und Gruppen schon Patenschaften übernommen. Weitere werden gesucht.

Interessierte melden sich beim Bau- und Planungsamt im Bebraer Rathaus, Telefon 06623 /501-248, oder per E-Mail unter bauamt@bebra.de

Bürgermeister Horst Groß dankte den freiwilligen Helfern, die für ihren Einsatz mit einem Erbseneintopf aus der Feldküche Berta der DRK-Betreuungsgruppe Weiterode belohnt wurden.

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare