Blick in den Neubau der Kindertagesstätte in Breitenbach - Eröffnung im August

+
Mini-Toilette im Krippenbereich: Selbst zum Füßewaschen wäre sie für einen Erwachsenen zu klein, wie Uli Rathmann zeigt.

Bebra. Die neue Kindertagesstätte in Breitenbach steht und bildet einen Farbtupfer im Ort, der auch von der Bundesstraße her in seinem frischen Gelb, Orange und dem unbehandelten Lärchenholz auffällt.

Wir sahen uns in dem hellen, großzügigen Gebäude um. Es ist auch innen farblich sehr harmonisch in Gelb -und Grüntönen gestaltet.

Der Eingang liegt in östlicher Richtung. Man kommt unter einem großen Glasdach an die Tür und betritt den weiten Flur. Von hier aus befinden sich die beiden Gruppenräume für die Krippenkinder unter drei Jahren im linken und drei Gruppenräume der Kindergarten-Kinder im rechten Gebäudeteil. Zurzeit setzt die Schreinerei Müller aus Steinau an der Straße mit Chef Ewald Müller und Azubi Erik Ihlau die Türen ein, erklärt Uli Rathmann von der Stadtjugendpflege.

In der neuen Kita gibt es im Kindergartenteil einen großen Bewegungsraum, in dem auch Feste gefeiert werden und Aufführungen stattfinden sollen. In der Cafeteria fehlt zurzeit noch die Küche. Hier werden die Kinder gemeinsam essen. Die Gruppenräume verfügen über Nischen zum Rückzug. Auch die Sanitärräume sind schon weitgehend fertiggestellt. Besonders niedlich wirken die Mini-Toiletten im Krippenbereich. Auch Urinale und eine Dusche stehen zur Verfügung. Bewegungsmelder schalten das Licht ein und aus.

Ein im Fliederton gehaltener Raum soll künftig als Ruheraum dienen. Zum ersten Mal bekommen auch die zehn Mitarbeiterinnen - davon nur eine Vollzeitkraft - Räume. Im alten Gebäude ist das Büro gleichzeitig Besprechungs- und Mitarbeiterraum, berichtet Leiterin Maritta Heese.

Blick in die Kita

Neue Kindertagesstätte in Breitenbach wird pünktlich fertig

Das Gebäude ist von Generalunternehmer Bien-Zenker in Modulbauweise erstellt worden - mit überwiegend vorgefertigten Gewerken, erläutert Rathmann. Das sieht man dem Bau aber nicht an, der den individuellen Bedürfnissen der Kita angepasst und energietechnisch auf dem neuesten Stand ist. Er verfügt über eine Luftwärmepumpe mit Fußbodenheizung. Parkplätze befinden sich an der Hersfelder Straße und an der Kita. Nachbar Erwin Waßmann hat dafür einen Teil seines Grundstücks an die Stadt verkauft.

Zurzeit besuchen 68 Kinder die Kita in Breitenbach, 16 kommen in die Schule, 52 ziehen ins neue Gebäude um. Dazu kommen dann 15 Kinder in den beiden Krippengruppen. Man verfüge über 74 Plätze insgesamt, erklärt Maritta Heese. In den Krippengruppen sind maximal 12 Kinder, ansonsten bis zu 25 Kinder. Den Großen werden drei Themenräume - Bauland, Künstlerwerkstatt und Theaterraum - zur Verfügung stehen.

Besonders freuen sich Maritta Heese und ihre Kollegen, darunter ein Mann, darüber, dass sie künftig mehr Platz haben werden und mithilfe der Rückzugsräume mehr zur Ruhe finden können. Ganz toll findet die Leiterin, dass schon viele Eltern für den Umzug ihre Hilfe angeboten haben. Die neue Kita Pusteblume am Storchenweg 1 kostet 2,2 Millionen Euro und hat eine bebaute Fläche von 900 Quadratmetern.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Quelle: HNA

Kommentare