Kunstausstellung der Fachoberschule Gestaltung „art 2012“ in Bebra ist eröffnet

Vom Bild bis zur Korsage

Kreative Köpfe: Unser Foto zeigt von links Schulleiter Wolfgang Haas, Klassenlehrer und Abteilungsleiter Karl Gottbehüt und einen Teil der Schülerinnen und Schüler der Klassen 11 und 12 sowie die Klassenlehrerin der Klasse 11, Judith Sperlich. Fotos: Knierim

BEBRA. Gemälde, Kleider, Vogelhäuschen, Modelle, Korsagen – und noch viel mehr Kunstwerke, die die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Gestaltung entworfen und hergestellt haben, können derzeit in der neuen Aula der Beruflichen Schulen Bebra bewundert werden. „Eigentlich ist die neue große Aula schon wieder zu klein für unsere Ausstellung - so umfangreich und vielfältig ist sie geworden“, sagte Wolfgang Haas anlässlich der feierlichen Eröffnung zur mittlerweile achten Kunstausstellung der Fachoberschule Gestaltung mit dem Titel „art 2012“. Erstmals begrüßte der Schulleiter der Beruflichen Schulen Bebra dazu die Gäste in der Aula des Beruflichen Gymnasiums.

Neue Herausforderungen

„Der neue Raum sollte erlebbar werden. Viele Glas- und wenig Wandflächen stellten uns vor neue Herausforderungen“, gab Karl Gottbehüt als Klassenlehrer und zuständiger Abteilungsleiter zu Bedenken. Doch auch dort zeigten sich die Gestalterinnen und Gestalter kreativ: Flexible Stellwände aus Stahl und Stoff wurden entworfen und im Unterricht selbst angefertigt.

Dazu erarbeiteten sie ein Raumkonzept, bei dem jeder Quadratzentimeter genutzt wird und trotzdem alles zur Geltung kommt: Selbstentworfene und -hergestellte Zeichnungen, Gemälde, Aquarelle, Plakate, Fotografien, architektonische Entwürfe, Holz-, Metall- und Textilarbeiten, Beschichtungsarbeiten sowie selbstgedrehte Kurzfilme. Viele der Besucher waren angesichts der Ideen, Kreativität sowie der handwerklichen Umsetzung der etwa 40 Schülerinnen und Schüler überrascht.

Bis Mitte Juni zu sehen

„Wir würden uns freuen, wenn wir im Verlauf der Ausstellung, die zu den Öffnungszeiten der Schule besucht werden kann, möglichst viele Gäste begrüßen könnten“, laden Wolfgang Haas und Karl Gottbehüt alle Kunstinteressierten ein. Die Ausstellung soll voraussichtlich bis Mitte Juni gezeigt werden. (zpk)

Quelle: HNA

Kommentare