Bezirkssingen in Seifertshausen: DGH soll dem Chor erhalten bleiben

Die Gastgeber: Die Sängerinnen und Sänger des MGV 1883 Seifertshausen „Gemischter Chor“ eröffneten und beendeten das Bezirkssingen, das aus Anlass des 130-jährigen Vereinsbestehens veranstaltet wurde. Fotos: Janz

Seifertshausen. Das Dorfgemeinschaftshaus soll den Seifertshäusern erhalten bleiben. Das war die gute Nachricht, mit der Bürgermeister Christian Grunwald zum Bezirkssingen des Sängerbezirks Rotenburg gekommen ist. Das fand zum 130. Geburtstag des MGV 1883 Seifertshausen „Gemischter Chor“ im Haselgrund statt.

Das Sparpaket, das die Stadt Rotenburg geschnürt hat, um die Anforderungen des Schutzschirms zu erfüllen, sieht vor, dass die DGHs Seifertshausen und Dankerode 2014 geschlossen werden. Doch in beiden Fällen gebe es für die Vereine, die das DGH nutzen, keine Ausweichmöglichkeit. „Was wir ursprünglich als Alternative angedacht haben, ist aus verschiedenen Gründen nicht möglich“, sagt Grunwald.

Vereine wie die Seifertshäuser Sänger und die Dankeröder Schützen sollen weiter proben und trainieren: „Wir wollen die Vereinsinfrastruktur nicht kaputt machen.“. Aber es müsste Möglichkeiten gesucht werden, die laufenden Kosten der Häuser zu senken. „Wir sind in konstruktiven Gesprächen mit dem Ortsbeirat“, sagt Grunwald.

Die Sänger der Bezirkschöre werden es gern gehört haben. Sie waren vor dem schlechten Wetter in die Seifertshäuser Kirche geflüchtet, die Pfarrer Carsten Köthe gern aufschloss. Er übernahm auch gleich die Moderation des Konzerts. Dem Plan der Gastgeber, die Chöre unter Linden auf einer kleinen Holztribüne auftreten zu lassen, hatte der Regen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Als hätte es die Chorgemeinschaft 1891/1946 Lispenhausen gewusst, stimmte sie unter der Leitung von Dieter Penzel „Die kleine Bergkirche“ an – und viele auf den Kirchenbänken sangen das bekannte Lied leise mit.

Ehrende und Geehrte (von links): Alfred Nölke (60 Jahre aktives Singen, MGV 1883 Seifertshausen „Gemischter Chor“), Alfred Marth (Vorsitzender MGV Niedergude), Erwin Manthey (40 Jahre, Niedergude), Andreas Behrens (Vorsitzender Eisenbahnerchor 1891 Lispenhausen), Dieter Wassermann (40 Jahre, MGV Niedergude), Hans Peter Bayer (Vorsitzender Sängerbezirk Rotenburg), Lothar Sawosch (25 Jahre, MGV Niedergude), Hans Joachim Pohl (Vorsitzender MGV Seifertshausen), Wolfgang Clarenbach (25 Jahre im Eisenbahnerchor Lispenhausen, Chorleiter MGV Seifertshausen), Michael Werner (Vorsitzender Sängerkreis Alheimer), Bürgermeister Christian Grunwald.

Insgesamt bewiesen fünf Chöre ihre Sangeskunst. Aus dem Sängerbezirk Rotenburg waren das neben den gastgebenden Seifertshäusern und den Lispenhäusern zwei Chöre aus dem Gudegrund, die beide von Reiner Marth dirigiert wurden: der Frauenchor Ober-/Niedergude und der MGV 1925 Niedergude. Aus ihren Reihen wurden auch fünf Sänger für ihre langjährige aktive Chorarbeit geehrt.

Als fünfter Chor war der Gemischte Chor Oberurff-Schiffelborn aus dem Schwalm-Eder-Kreis angereist. Vor neun Jahren hatte er auf einem Chorausflug für ein Frühstück in Seifertshausen gehalten. „Daraus ist inzwischen eine herzliche Freundschaft geworden“, sagte der Vorsitzende des MGV Seifertshausen, Hans Joachim Pohl. Da die Gäste ohne Chorleiter antreten mussten, übernahm Wolfgang Clarenbach vom MGV Seifertshausen das Dirigat – wie es sich in einer guten Partnerschaft gehört.

Von Marcus Janz

Bildergalerie: Bezirkssingen in Seifertshausen

Das Bezirkssingen des Sängerbezirks Rotenburg in Seifertshausen

Quelle: HNA

Kommentare