Restaurantgast schwer verletzt

Bewaffneter Raubüberfall in Schenklengsfeld: Polizei fahndet nach flüchtigen Tätern

Schenklengsfeld. Nach einem schweren Raubüberfall in Schenklengsfeld fahndet die Polizei Bad Hersfeld nach zwei flüchtigen Tatverdächtigen.

Die beiden Männer hatten in der Nacht bei ihrem Angriff in einer Pizzeria einen Gast schwer verletzt.

Die beiden mit einer Pistole und einem "Totschläger" bewaffneten Männer hatten in der Nacht zu Freitag um kurz vor halb eins  eine Pizzeria in der Bahnhofstraße betreten. Dort trafen sie auf den 42 Jahre alten Wirt sowie einen 48-jährigen Gast aus Schenklengsfeld. Sie bedrohten die Männer mit der Pistole und fesselten und knebelten beide. Der mit dem "Totschläger" bewaffnete Mann schlug sodann mehrmals mit der Stahlrute auf den Gast ein und verletzte ihn dadurch schwer. Erst als der Wirt den Tätern klar gemacht hatte, dass die Tageseinnahmen bereits zur Bank gebracht worden seien, ließen die Täter von ihren Opfern ab und flüchteten ohne Beute durch den Küchenausgang in unbekannte Richtung.

Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: Der erste Täter ist etwa 1,80 Meter groß und geschätzte 80 Kilogramm schwer. Er hatte gebräunte Haut, dunkle Haare und einen gepflegten Vollbart. Der Mann war mit einem dunklen Pullover und dunkler Hose bekleidet. Er trug weiße Stoffhandschuhe. Er sprach akzentfrei hochdeutsch und führte eine schwarze Pistole mit sich.

Der zweite Täter war mit 1,70 bis 1,75 Metern etwas kleiner als sein Mittäter. Auch war er mit geschätzten 90 bis 95 Kilogramm etwas korpulenter. Er trug eine schwarze Sturmhaube mit Sehschlitzen, eine dunkle Schirmmütze und hatte ein schwarzes Oberteil an. Möglicherweise hatte er schwarze Haare. Der Mann sprach vermutlich russisch.

Hinweise bitte an die Polizei in Bad Hersfeld, Tel.: 06621/9320, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache der Hessischen Polizei, die rund um die Uhr im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache erreichbar ist.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion