„Betreten der Baustelle erwünscht“

+
Sie sind die Gesichter der „Bäwerschen“ Kirmes : Daniel Styber (von links), Franziska Schlosser, Rebecca Berge und Nico Herwig.

Bunte Fahrgeschäfte auf dem Festplatz, verkaufsoffene Geschäfte in der Innenstadt und Kirmesspaß pur können Besucher des Bebraer Erntedank- und Heimatfestes erleben.  

Organisatoren, Kaufleute, Schausteller und die Festwirtin Ursula Hieronymus setzen auf Altbewährtes, aber auch auf Noch-Nie-Dagewesenes. Aktive Unterstützung gibt es von der Kirmesgruppe und den beiden Kirmespaaren, die schon seit Monaten die Werbetrommel rühren – frei nach dem Motto: „Betreten der Baustelle (Bebra) erwünscht!“.

DownloadPDF der Sonderseite Kirmes Bebra

Los geht’s diesmal schon am Donnerstag ab 14 Uhr mit einem Familientag auf dem Festplatz. Vergünstigte Preise machen den Bummel zum Feiertagsvergnügen. Den offiziellen „Startschuss“ gibt Bürgermeister Horst Groß um 19.30 Uhr beim Heimatabend im Festzelt. Am Freitag geht es ab 19 Uhr auf dem Partywagen mit der „Street-Parade“ weiter. Es folgt ein DJ-Contest im Festzelt und ab 23 Uhr übernimmt das Diskoteam „F.E.S.“ das Zepter.

Am Samstag können sich die Kirmesbesucher auf die Vollblutmusiker der Partyband „Die Appentaler“ freuen. Am Sonntag gibt es im Festzelt nach dem ökumenischen Gottesdienst um 10 Uhr kulinarische Leckerbissen. Ab 13.30 Uhr schlängelt sich der Kirmesfestzug durch die Biberstadt. Traditionell sind auch die Innenstadt-Geschäfte zum extra günstigen Einkauf geöffnet.

„Kneipenhopping“

Die letzte Runde beginnt am Montag mit dem beliebten „Kneipenhopping“. Zu Gast aus Österreich ist kurzfristig das Trio „Wolkenbruch“. Den Abschluss der Kirmes bilden das Höhenfeuerwerk um 20.45 Uhr und die Festzugswagenprämierung um 21.45 Uhr. 

Alle Kirmesbetriebe und die Festwirtin Ursula Hieronymus laden die Besucher dazu ein, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und unbeschwerte Stunden zu genießen. Auch die jüngsten Besucher kommen bei den alten und neuen, kleinen und großen Fahrgeschäften voll auf ihre Kosten. Zahlreiche Imbissstände mit kirmestypischen Köstlichkeiten runden das große Angebot des „Bäwerschen“ Erntedank- und Heimatfestes ab. (zwa)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.