An Berufsschule sehen, wie die Praxis ist

+
In der Malerwerkstatt: Beim großen Tag der offenen Tür der Beruflichen Schulen in Bebra gewannen Besucher einen Eindruck vom praxisnahen Unterricht. Schüler Fabian Kunzmann, links, zeigt Rita und Ulrich Wiegand, wie mit Hilfe der Schabloniertechnik eine hübsche Wanddekoration ensteht.

Bebra. Als außerordentlich vielfältige und lebendige Lehranstalt haben sich die Beruflichen Schulen in Bebra am Samstag mit einem Tag der offenen Tür präsentiert.

Zu den mehreren Hundert Besuchern zählten vor allem Eltern und Jugendliche, die vor der Wahl stehen, welche Schulform sie für ihren weiteren Bildungsweg wählen sollen.

Dabei gewannen sie nicht nur einen Überblick über mögliche Bildungsgänge. In den Gebäuden der Schule führten Schüler und Lehrer auch eindrucksvoll vor, was zu den Inhalten des stark praktisch orientierten Unterrichts gehört. Die Besucher sahen eine moderne, computergesteuerte Holzbearbeitungsmaschine in Aktion und Roboterarme bei der Arbeit, beobachteten Schüler im Kfz-Bereich beim Schrauben an Automotoren, wurden im Fotostudio zu Fotomodels oder ließen sich die Funktionsweise einer Stahlfräsmaschine erklären.

Fabian Kunzmann ist im dritten Lehrjahr zum Maler und Lackierer. Er ließ sich wie seine Mitschüler bei der Arbeit in der Malerwerkstatt über die Schulter blicken. Dort lernen die Berufsschüler, mit Hilfe von Schablonier- und Wickeltechnik Wände zu verschönern.

Tag der offenen Tür in den Beruflichen Schulen Bebra

Rita und Ulrich Wiegand kamen, um sich einen Eindruck von der Schule ihres Sohnes zu verschaffen. „Hier wird ein breites Spektrum angeboten“, resümmierte Rita Wiegand nach einem Rundgang. Die Lehrer seien offenbar sehr engagiert. Wiegand: „Hier wird eine gute Grundlage gelegt, um gut ins Berufsleben zu kommen.“

Schulleiter Wolfgang Haas freute sich über den großen Andrang. Die Schule präsentierte sich erstmals seit vielen Jahren als Ganze der Öffentlichkeit. Eltern würden genau wissen wollen, was für eine Ausstattung an einer Schule vorhanden sei und welche Atmosphäre dort herrsche. Haas: „Das wird immer wichtiger.“

Neben der berufsbegleitenden Ausbildung bietet die Schule auch das Abitur am beruflichen Gymnasium mit den Schwerpunkten Wirtschaft oder Technik sowie das Fachabitur an. Zum Angebot zählen auch die Berufsfachschule und das Berufsvorbereitungsjahr. (zmy)

Quelle: HNA

Kommentare