Berufliches Gymnasium in Bebra: Schon 53 Anmeldungen für neuen Zweig

+
Fachraum für Medientechnik: Hier werden künftig auch die BG-Schüler der Gestaltungs- und Medientechnik unterrichtet. Unser Foto zeigt eine Fachoberschulklasse Gestaltung bei der Objekt- und Porträtfotografie.

Bebra. Das Berufliche Gymnasium in Bebra wächst weiter: Die neue Fachrichtung Gestaltungs- und Medientechnik wollen ab dem Herbst 53 Schüler aus dem gesamten Kreis und den angrenzenden Gemeinden besuchen. Ursprünglich hatte das Kultusministerium nur eine Klasse mit 30 Schülern genehmigt.

Noch haben die Schüler und ihre Eltern keine schriftliche Zusage der Schule, denn bisher gibt es vonseiten des Kultusministeriums noch keinen Erlass, der die Aufnahme von 53 Schülern und die Bildung von zwei Klassen erlaubt. Allerdings gibt es von politischer Seite bereits die mündliche Zusage, die schon zur Folge hatte, dass eine entsprechende Resolution im jüngsten Kreistag von der Tagesordnung genommen wurde.

Nachdem sich so viel mehr Schüler als erwartet für die neue Fachrichtung interessiert hatten, hieß es zunächst, die Schule sollte losen, welche Schüler aufgenommen würden und welche abgelehnt werden müssten.

Schulleiter Wolfgang Haas hatte daraufhin nach einem rechtlich sicheren Verfahren der Auslosung gefragt oder der Alternative: die Bildung von zwei Klassen statt einer, die ein Auswahlverfahren überflüssig macht.

Nun wartet die Schule auf die schriftliche Genehmigung. Sie muss außerdem einige Auflagen erfüllen. So ist bereits eine Lehrerstelle ausgeschrieben. Fünf qualifizierte Kräfte hätten sich beworben, erklärt Haas.

Außerdem muss die Schule als Kompensation auf andere Angebote verzichten. Dabei handelt es sich zunächst um die Fachoberschule Bautechnik.

Die Nachfrage zeige, dass das BG eine attraktive Schulform sei, erklärte der Schulleiter. Neben der neuen gibt es die Fachrichtungen Wirtschaft und Technik.

Alle drei führen zur Allgemeinen Hochschulreife, eröffnen also die Möglichkeit zum Uni-Studium aller denkbaren Fächer.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann 

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Montagsausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare