Bernd Gieseking ließ in Bebra das Jahr launig Revue passieren

Im 20. Jahr auf Tournee mit dem Jahresrückblick:Kabarettist Bernd Gieseking präsentierte seine verrückte Jahresbilanz am Sonntagabend beim Kulturzug Bebra. Foto: Meyer

Bebra. Spritzig, bissig, geistreich und auch heiter ist der Vortrag des routinierten Dortmunder Kabarettisten Bernd Gieseking, der beim Kulturzug in Bebra Stammgast ist. Am Sonntagabend präsentierte er im Alten Rathaus seinen Jahresrückblick.

Irgendwie ist das Gehirn von Bildzeitungs-Kolumnist Franz-Josef Wagner in den Kopf von Papst Franziskus gelangt, während Wagner, ganz ohne Gehirn, täglich seine Kolumne schreibt - mit dieser verwegenen Theorie zum Phänomen des spontanen Gehirntauschs endete Giesekings Programm.

Vergoldete Feuerlöscher

Diebisch rümpft Gieseking die Nase und lässt spitzbübisch die Augen funkeln, als er nicht darüber staunt, dass Alice Schwarzer Steuern hinterzogen hat, sondern: „Dass man so viel Geld mit Emanzipation verdienen kann...“ Gieseking sorgt sich um die Luftverkehrsordnung, wenn die Post Drohnen fliegen lässt („Haben Vögel Vorfahrt?“), und verleiht dem viel zu wenig genutzten Flughafen Kassel-Calden einen Preis: umweltfreundlichster Flughafen der Welt. Eine Erklärung für die hohen Kosten des Limburger Bischof-Sitzes hat Gieseking auch: vergoldete Feuerlöscher gegen brennende Dornbüsche.

Richtig in Schwung kommt Gieseking, als er absurde Telefonate mit der Kanzlerin erspinnt und schildert, wie die Besucher seiner Kölner Lieblingsbar über das Interesse der NSA an seiner Bierbestellung mutmaßen.

Verrückte Theorien stellt er darüber auf, wo die anderthalb Millionen Deutsche hin sind, die vergangenes Jahr bei der Volkszählung fehlten. Sein Vortrag mündet schließlich in die lebhafte Schilderung eines wilden Kampfes mit dem unweigerlich die Bambi-Verleihung zeigenden Hotel-Fernseher.

Fortsetzung folgt

Im 20. Jahr ist Gieseking mit dem Jahresrückblick auf Tournee, und es wird wieder einen geben.

Denn angesichts von ADAC-Skandal und des Streits in der großen Koalition, das verrät Gieseking gleich zu Beginn, freut er sich schon jetzt darauf, das nächste Programm zu schreiben.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare