50.000 Euro bereitsgestellt

Berater sollen bei Jahresabschlüssen in Bebra helfen

Bebra. Um die Auflagen des Hessischen Innenministeriums und damit auch die Auflagen der Aufsichtsbehörde beim Landkreis zur Erstellung der Jahresabschlüsse erfüllen zu können, holt sich die Bebraer Stadtverwaltung Hilfe von außen.

Die Abarbeitung der Abschlüsse der Jahre 2009 bis 2012 bis Ende dieses Jahres sei nur mit Unterstützung durch externe Berater möglich. Darin waren sich alle Bebraer Stadtverordneten einig. Einstimmig beschlossen sie einen Dringlichkeitsantrag, den Bürgermeister Uwe Hassl kurzfristig vorgelegt hatte.

„Schaffen es die Kommunen nicht, die Jahresabschlüsse bis Ende des Jahres aufzustellen, sind die örtlichen Aufsichtsbehörden angewiesen, keine Haushaltsgenehmigung für das Haushaltsjahr 2015 zu erteilen“, berichtete der Verwaltungschef.

Um die externen Helfer bezahlen zu können, stellte das Parlament in seinem Beschluss 50 000 Euro zur Verfügung, die aus anderen Haushaltsstellen umgewidmet wurden. 30 000 Euro werden aus der Straßeninstandhaltung sowie jeweils 10 000 Euro aus den Bereichen Fremdleistungen sowie sonstige Aufwendungen entnommen.

„Wir tun dies, um der Verwaltung zu helfen – wir erwarten aber auch eine Rückmeldung, ob die Aufstellung der Jahresabschlüsse auch klappt“, sagte Thorsten Bloß von der CDU-Fraktion. Bürgermeister Hassl, der sich namens der Verwaltung bedankte, versprach, die Arbeitsfortschritte mitzuteilen. (pgo)

Quelle: HNA

Kommentare