Initiative „KiRoyal“ will mit Veranstaltungs-Vielfalt Neues an bekannten Stätten bieten

Sie beleben die Kultur

Wird am Sonntag wiederbelebt: die Ronshäuser Parkanlage, der sogenannte Tanzgarten.

Ronshausen. Die Idee ist fast so jung, frisch und spontan wie die Herangehensweise der Akteure: Inspiriert von der Ronshäuser Zukunftswerkstatt haben Mitglieder des Kultur- und Carnevalvereins (KCV) im Juni 2013 eine Kulturinitiative ins Leben gerufen. Unter dem Namen „KiRoyal“ arbeiten nun inzwischen ein gutes Dutzend Ehrenamtliche an der Organisation von Veranstaltungen. Ihr Ziel: das kulturelle Leben bereichern, auch, um die vorhandene Infrastruktur wie das Haus des Gastes, Parks und Plätze wieder zu beleben.

„Dabei wollen wir kein Ellis Saal Nummer zwei sein, nein, wir wollen ganz bewusst anders sein“, sagt KCV-Pressewart Ralf Heußner. Man habe in dem Punkt großen Respekt vor den Weiteröder Nachbarn und wisse, dass eine Kopie immer schlechter sei als das Original.

Wollen experimentieren

„Wir wollen viel experimentieren, neue Dinge ausprobieren – dabei haben wir zwar Kosten und das finanzielle Risiko im Blick, sind aber nicht gewinnorientiert“, sagt Heußner. Ganz bewusst sei nicht der gesamte KCV beteiligt, „sondern eine kleine, aber schlagkräftige Truppe, die auch offen für Unterstützer von außerhalb des Vereins ist“. Erwirtschaftete Überschüsse sollen die Möglichkeit geben, noch mutiger zu werden und mehr zu riskieren. „Bei einigen Veranstaltungen werden wir aber ganz klein anfangen – was ankommt wird dann automatisch größer, manches braucht aber auch eine gewisse Größe, um eine Chance zu haben, die fixen Kosten einzuspielen“, sagt Heußner.

Die nächste Veranstaltung wird das erste Ronshäuser „Dîner en Blanc“ am Sonntag sein – siehe Artikel unten. Aktuell beschäftige die Organisatoren aber hauptsächlich das Open-Air-Konzert „Rock am Wide Creek“ am Samstag, 2. August, – siehe Hintergrund.

Breites Spektrum

Das Ideen-Spektrum der KiRoyal-Mitglieder ist breit: Ob ein Poetry-Slam, ein Schultheater-Festival, bei dem alle Schulen des Schulamtsbezirks aufgerufen werden, ihre ohnehin schon einstudierten Aufführungen in einem mehrtägigen Festival nochmals zu präsentieren, oder die Disco-Party zur Eröffnung der Karnevals-Session im November, diesmal als 80er-Jahre-Party in Planung, vieles ist dabei. Auch ein einfacher Bingo-Abend in einer Kneipe gehört dazu, berichtet Ralf Biehl. „Wir müssen auch nicht unbedingt immer den Ausschank und die Versorgung selbst organisieren – darum dürfen sich gerne auch dei professionellen Gastronomen kümmern“, sagt Ralf Heußner.

Ronshausens Bürgermeister Markus Becker ist begeistert: „Das ist eine gute Werbung für uns. “ Die Gemeinde werde die Pläne der Kulturinitiative daher nach Kräften unterstützen. HINTERGRUND ARTIKEL UNTEN

Von Peter Gottbehüt

Quelle: HNA

Kommentare