Bekifft mit 40-Tonner unterwegs: Polizei stoppt Fahrer auf A4

Kirchheim/Bad Hersfeld. Erneut hat die Autobahnpolizei auf der A4 zwischen Kirchheim und Bad Hersfeld einen bekifften Lastwagenfahrer aus dem Verkehr gezogen.

Der 33-Jährige, der am Steuer eines 40-Tonners aus Oldenburg saß, sei den Beamten am Dienstag gegen 22 Uhr bei einer Routinekontrolle aufgefallen, weil er typische äußere Anzeichen für Drogenkonsum gezeigt habe, teilt die Polizei mit.

Drogentests verliefen positiv. Der Mann räumte den zeitnahen Konsum von Marihuana ein und hatte noch eine geringe Menge des unerlaubten Rauschgiftes bei sich.

Nach einer Blutprobe durfte der Mann die Polizeidienststelle verlassen – allerdings zu Fuß, denn der schwere Lastzug musste durch einen firmeneigenen Ersatzfahrer abgeholt werden.

Auf den erwischten Fahrer kommen nun Strafverfahren wegen des unerlaubten Erwerbs und Besitzes von Rauschgift sowie Fahren unter Drogeneinflusses zu. Neben einer zu erwartenden empfindlichen Geldstrafe, dürfte die berufliche Zukunft des Kraftfahrers jetzt ein jähes Ende genommen haben, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Erst am 11. Januar hatten durch Beamte der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld einen niederländischen Lastwagenfahrer, der unter Drogeneinfluss gefahren war, erwischt und aus dem Verkehr gezogen. (red/jce)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare