Manuel Heußner alias Mano Meter hat Album veröffentlicht

+
Cooler Arbeitsplatz: Manuel Heußner alias Mano Meter am Plattenspieler.

Rotenburg. Mano ist noch müde beim Pressetermin am Nachmittag. Er musste vorschlafen, weil eine Nacht mit Marburgs Studenten vor ihm liegt: Manuel Heußner alias Mano Meter legt bei der Uni-Party bis in die Morgenstunden Musik auf.

In dieser Nacht ist Mano Meter DJ. Aber er ist auch Musikproduzent und Eventmanager. Und in diesem Monat hat er sogar sein erstes eigenes Album veröffentlicht. Es heißt „Swinger“, geht ins Ohr und in die Beine - übrigens nicht nur bei ganz jungen Leuten.

Manuel Heußner stammt aus Alheim-Heinebach. Aufgewachsen ist er „so halb am Klavier“, sagt der 25-Jährige, bei dem sich praktisch alles um Musik dreht. Chopin, Beethoven, Schubert - „das war meine erste Liebe“. Und Jazz mag er auch. Nur, wer genau hinhört bei seinem Album, kann ein wenig von dieser alten Liebe mitbekommen. „Swinger“ heißt schließlich nicht umsonst wie es heißt.

Was „Swinger“ sonst noch ist? Mano mag die Frage nach der Schublade nicht so gern und versucht trotzdem eine Antwort: „Eine Mischung aus Elektroswing, Tech-House, Minimal und Balkanbeats. Und ein paar arabische Sachen“. Okay, die Antwort macht wohl nur eingefleischte Fans klüger.

Jede Menge Trubel

Das Album sorgt derzeit für viel Trubel im Leben des Studenten. Medienwirtschaft und Medienmanagement sind eigentlich seine Fächer. Aber sein Hochschulabschluss muss noch warten. Derzeit legt er im ganzen Land Musik auf, seine eigene und die von anderen. Über ein Netzwerk von DJs und Freunden laufen auch Tourvorbereitungen für Nordamerika und sogar Bahrain. Ruhe, so sagt er, findet er vor allem bei seiner Freundin, einer Zahnmedizinstudentin in Würzburg.

Die Musik sei ihm in die Wiege gelegt worden, erzählt Mano: Neben Klavier, Gitarre und Trompete spielt er auch Schlagzeug, trat als Jugendlicher mit diversen Bands auf. Bei einem Jahrespraktikum in einem Bebraer Tonstudio, das er für seinen Fachoberschulabschluss absolvieren musste, hat er gemerkt, wo seine Leidenschaft liegt: Musik produzieren, das ist es.

Organisiert Festivals

Gemeinsam mit seinem Freund Nadim Kabel gründete er in Rotenburg die Fachwerk Studios. Zusammen mit Freunden organisiert er seit 2005 Hiphop-Festivals und Elektro-Partys und produziert andere Musiker. Fachwerk Studios bieten außerdem Mediendesign an - dafür ist Anatoli Neufeld zuständig im Team.

 Manos Traum ist, dass er von Fachwerk Studios irgendwann mal leben kann, sagt er. Denn: „Von Musik krieg’ ich den Hals nicht voll.“ Logisch, dass der eingefleischte Helge-Schneider-Fan lange nachdenken muss, wenn man ihn nach weiteren Interessen fragt. Stunden später mailt er: „In meiner Freizeit genieße ich ab und zu Spaziergänge im Schlosspark und im Fuldatal.“

Das Album „Swinger“ gibt es als Vinyl und CD zu zehn Euro übers Internet bei www.mano-meter.de oder im Rotenburger Restaurant „Bacco“. Am Freitag, 21. Dezember, legt Mano im Foyer der Rotenburger Göbel Hotels Arena zu „Swinging Xmas“ auf.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare