Engpass bei Fahrern und an Ausgabestellen

Engpass: Bebraer Tafel sucht Helfer

+
Die Bebraer Tafel braucht Unterstützung: Fahrer und neue Räume für Rotenburg, Sortierer und Ausgeber für Bebra. Fürs Foto stellten sich von links Hans-Werner Krause, Gerhard Döring und Inge Ulber vor das Fahrzeug der Tafel, mit dem die Lebensmittelspenden eingesammelt werden.

Bebra. Die Bebraer Tafel mit ihrer Ausgabestelle in Rotenburg braucht Hilfe und hat zurzeit drei dringende Wünsche: Gesucht werden neue Fahrer für die Ausgabestelle in Rotenburg.

In Bebra benötigt man mehr ehrenamtliche Helfer zum Sortieren und Ausgeben der Lebensmittel. Außerdem wünscht man sich neue Räumlichkeiten für die Ausgabestelle Rotenburg die derzeit im Keller des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses untergebracht ist.

Die Bebraer Tafel ist eine Einrichtung des Kirchenkreises Rotenburg. In Bebra unterstützt sie aktuell 320 Erwachsene und über 100 Kinder, in Rotenburg sind es 88 Erwachsene und 46 Kinder, erläuterte die Koordinatorin der Tafel, Inge Ulber. Die Bedürftigen bekommen Lebensmittel, die von Supermärkten und anderen Geschäften gespendet werden. Für das Einsammeln und Verteilen ist die Tafel auf die Mitarbeit ehrenamtlicher Helfer angewiesen.

In Rotenburg gibt es zurzeit einen Engpass bei den Fahrern, berichtete Hans-Werner Krause. Der pensionierte Polizist ist selbst seit Eröffnung der Ausgabestelle in 2009 mit dabei. „Jetzt sind uns mehrere Fahrer aus Krankheits- und Altersgründen ausgefallen“, sagte der 74-Jährige. Voraussetzung für die Mitarbeit ist der Pkw-Führerschein und eine gewisse Fitness, denn die Helfer müssen auch schwere Kisten tragen. „Man ist etwa dreimal im Vierteljahr im Einsatz, jeweils freitags von acht bis etwa 17 Uhr.“

Krause verwies auf die Möglichkeit, dass Interessenten zunächst probeweise die Tour mitfahren können. Die Fahrer sind jeweils zu zweit unterwegs, steuern die Spender an und bringen die Lebensmittel ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Nach Abschluss der Ausgabe müssen die übrig gebliebenen Lebensmittel in die Räume der Tafel in Bebra gebracht werden.

Die Fahrer der Ausgabestelle Rotenburg treffen sich einmal im Quartal, um einen Dienstplan aufzustellen. Für die Koordination ist Manfred Christian verantwortlich. „Wenn jemand verhindert ist, vertreten wir uns gegenseitig“, berichtete Gerhard Döring, der seit 2010 dabei ist. „Das funktioniert.“ Die Arbeit mache Spaß, sei aber auch anstrengend. Besonders gern fährt der 73-Jährige Bäckereien an, weil er selbst gelernter Bäcker ist und der Duft der Backwaren liebt.

Helfer auch für Bebra

Ehrenamtliche Helfer, Frauen und Männer, werden auch für die Tafel in Bebra gesucht, denn dort sind ebenfalls Mitarbeiter wegen Alter und Krankheit ausgefallen. „ Einzige Voraussetzung ist Freude am Umgang mit Lebensmitteln und mit Menschen“, sagte Inge Ulber. Gebraucht werden die Helfer dienstags und freitags zwischen 11 und 17.30 Uhr. Die Arbeitszeit lässt sich individuell regeln. „Wenn jemand zum Beispiel nur zwei Stunden lang helfen kann, ist das auch in Ordnung.“

Kontakt: Inge Ulber, 06622/3548, und Manfred Christian 06623/1683.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare