Bebraer Fachoberschüler besprühen Gebäude an der Bebraer Südspange

+
Sprühdosen-Kunst: Sina Mäusgeier, Laura Reichhardt, Julia Löwen, Alisa Lux und Onur Destro, von links, haben nach dem Motto „Bebra in Bewegung“ ein Graffiti im Auftrag der Stadt entworfen.

Bebra. Aus den großen Buchstaben des Wortes „Bebra" schießt ein ICE hervor und nimmt auf seinen Schienen steilen Kurs nach oben. Bebraer Schüler haben das Graffiti entworfen.

Es ziert auf einer Plane seit wenigen Tagen ein Gebäude an der sogenannten Südspange nahe des Bebraer Bahnhofs. Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Gestaltung an den Beruflichen Schulen in Bebra haben das Bild entworfen und mit Farb-Spraydosen auf die Plane gebracht. Bürgermeister Uwe Hassl und Stadtjugendpfleger Uli Rathmann hatten mit der Schule Kontakt aufgenommen. Ein Bild sollte die triste Wand des städtischen und von der Bahn genutzten Gebäudes schmücken, „Bebra in Bewegung“ das Motto sein.

Lehrerin Judith Sperlich widmete sich schon im vergangenen Schuljahr mit einer elften Klasse dem Thema. Onur Destro machte schließlich den Entwurf, der in der Stadtverwaltung am besten ankam.

Klobige Buchstaben

In der vergangenen Woche machten sich die Schülerinnen und Schüler an die Arbeit, grundierten die Plane gelb, sprayten klobige Buchstaben und den rasenden Zug auf die Plane. Onur Destro ist erfahrener Sprayer, für Alisa Lux, Sina Mäusgeier, Laura Reichhardt und Julia Löwen war die Erfahrung neu. Laura Reichhardt hat dabei gelernt, dass die Bewegungen beim Sprayen fließend aus dem Arm kommen müssen. Bürgermeister Hassl gefällt das Kunstwerk. Anstatt die Hauswand zu verputzen, hat die Stadt vor dem Gebäude ein Gitter samt Plane aufgestellt. Das habe den Vorteil, dass später einmal ein anderes Motiv hier angebracht werden könne.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare