Bebra will Inselgebäude für einen Euro kaufen

+
Soll von der Stadt Bebra übernommen werden und erhalten bleiben: Das Inselgebäude auf dem Bahnhofsareal, hier auf einem Foto vom Mai dieses Jahres. Mit seinem Bau wurde 1856 begonnen. Im Zuge der Bahnhofsmodernisierung wurden die alten Überdachungen entfernt, die am Gebäude befestigt waren. Dabei wurde die Fassade beschädigt.

Bebra. Die Stadt Bebra steht kurz vor der Übernahme des Inselgebäudes auf dem jüngst für 15 Millionen Euro sanierten Bahnhof.

Wenn die Stadtverordneten am Donnerstag wie erwartet zustimmen, wird die Stadt das prägende historische Bauwerk für einen Euro von der Deutschen Bahn erwerben und besenrein übernehmen.

Bebra will für knapp 4,2 Millionen Euro aber nicht nur das Inselgebäude, sondern ein ganzes Ensemble historischer Bahngebäude als „Denkmal der Industriekultur und Zeitgeschichte“ erhalten. Dazu gehören auch der Lokschuppen 2 und das Kesselhaus mit Schornstein.

Die Pläne sehen vor, das Inselgebäude als Dienstleistungs- und Bürostandort wiederzubeleben. Als vielseitig nutzbarer Veranstaltungsort sollen künftig der Lokschuppen und das Kesselhaus dienen. Dabei sollen auch die Freiflächen (Betriebshof, Drehscheibe und Gleisfächer) einbezogen werden.

Um das gesamte Projekt finanziell schultern zu können, hat sich Bebra für das „Investitionsprogramm Nationale Projekte des Städtebaus“ beworben. Eine Expertenkommission des Bundesbauministeriums hat den Projektantrag bereits zur Förderung empfohlen.

Der erste Schritt zum Erhalt des Ensembles ist beim Lokschuppen schon getan. Nach Jahren der Diskussion um Erhalt oder Abriss und kurz bevor man damit rechnen musste, dass er wegen Baufälligkeit einstürzt, wird der Lokschuppen 2 zurzeit statisch konstruktiv gesichert und bekommt ein neues Dach.

Mit dem zu erwartenden Beschluss des Bebraer Parlaments gehen nun auch lange Verhandlungen zwischen der Stadt und den Verantwortlichen bei der Bahn zu Ende, in deren Verlauf die DB die Absicht bekundet hatte, das Gebäude abzureißen, wenn sich kein anderer Interessent finden würde.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare