Intercity übernimmt Fahrt nach Leipzig

Bebra verliert die letzte ICE-Verbindung

Bebra / Bad Hersfeld. Mit dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn Mitte Dezember gibt es am Bahnhof Bebra eine Veränderung. Der ehemalige Eisenbahn-Knotenpunkt verliert dann seine letzte ICE-Verbindung.

Fortan fahren im Fernverkehr nur noch Intercity-Züge Bebra an. Der neue Fahrplan der Deutschen Bahn tritt am 9. Dezember in Kraft.

Der einzige verbliebene ICE-Halt am Bahnhof Bebra ist die Verbindung um 9.33 Uhr nach Leipzig. Sie wird künftig nur noch von einem Intercity bedient. Die weiteren IC-Verbindungen bleiben am ehemaligen Eisenbahn-Knotenpunkt jedoch bestehen.

Keine Änderungen gibt es am zweiten Fernbahnhof im Landkreis: In Bad Hersfeld bleibt alles, wie es ist. Das gilt auch für die Mitte-Deutschland-Verbindung, die auch nach dem Fahrplanwechsel von Intercity-Zügen bedient wird. Ob die Bahn auf dieser Strecke in absehbarer Zeit wieder ICE-Züge einsetzen wird, hängt nach Auskunft von Sprecherin Birgit Pörner „von der Fahrplansituation ab.“ Wichtiger sei, dass Bad Hersfeld an den Fernverkehr angebunden bleibe. Pörner stellt außerdem modernisierte IC-Wagen in Aussicht.

Bis zum Dezember 2010 hatten die ICEs auf ihrer Fahrt zwischen Frankfurt und Dresden im Zwei-Stunden-Takt auch in Bad Hersfeld Station gemacht. Technische Probleme an den ICE-3-Zügen mit Neigetechnik hatten jedoch eine große Austauschaktion zur Folge: Die Verbindungen blieben, doch seither fahren Intercitys statt ICEs.

Die Festspielstadt profitierte sogar von dem Wechsel. Denn anders als zuvor gibt es nun täglich eine Direktverbindung über Berlin bis nach Binz auf Rügen sowie zurück.

Auch Die „ICE-Exoten“, die montags und freitags zu nachtschlafener Zeit Richtung Hamburg und Zürich fahren, bleiben Hersfeld erhalten. Das bedeutet jedoch, dass der von vielen Frühpendlern vermisste ICE-Stopp Richtung Erfurt und Leipzig nicht wieder in den Fahrplan aufgenommen wird.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare