Hauswände, Haltestellen und Unterführungen besprüht

Bebra sucht Sprayer: Stadt lobt 500 Euro Belohnung aus

Bebra. Ein oder mehrere Sprayer haben in der Nacht zum Samstag in Bebra ihr Unwesen getrieben. Nun setzt die Stadt eine Belohnung von 500 Euro aus.

Hauswände, Haltestellen und Unterführungen wurden mit Schriftzügen verschandelt (wir berichteten). 500 Euro gibt es für Hinweise, die zur Ergreifung derjenigen führen, die diese Sachbeschädigung begangen haben. Die Summe habe der Magistrat in seiner Sitzung am Montagnachmittag spontan ausgelobt, teilt Bürgermeister Uwe Hassl mit.

Er spricht von einem Schaden in Höhe von 2000 Euro - eine vorläufige Schätzung; die Polizei hatte am Wochenende sogar schon von 5000 Euro gesprochen. „Der Verursacher möchte zur Kenntnis nehmen, dass wir Bebra nicht hübsch machen, um anschließend Kosten für die Beseitigung des Schadens zu investieren“, sagt Hassl.

Eines will der Bürgermeister unmissverständlich klarstellen: „Es geht hier nicht um Graffiti-Kunst, sondern um schnöde Sachbeschädigung.“ Die Sprayer seien keine Künstler, die ihre Fertigkeiten zum Besten geben wollen, sondern frustrierte und fehlgeleitete Jugendliche, sagt Hassl. Ähnliche Jugendstrafsachen habe er als Anwalt selbst verteidigt: „Am Ende haben sie es alle bereut.“

Hinweise: Polizeistation in Rotenburg, Telefon 0 66 23 / 93 70

Von Marcus Janz 

Wie Bürgermeister Hassl frustrierten Jugendlichen in Bebra ein Ventil bieten will, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Graffiti in Bebra: Bürgermeister setzt Belohnung aus

Quelle: HNA

Kommentare