Lokschuppen soll wiederbelebt werden

Bebra. Der Lokschuppen samt Segmentdrehscheibe auf dem Bebraer Bahnhofsgelände soll erhalten bleiben. Der Verein Industriedenkmal Bahnhof Bebra kann mit seinem Riesenprojekt starten, den Lokschuppen mit Drehscheibe wieder für Dampfloks funktionstüchtig zu machen und einen Veranstaltungsort zu schaffen.

Lesen Sie auch

Förderverein für Preis vorgeschlagen

Die Stadtverordneten beschlossen mit der Mehrheit von SPD-, FWG- und der Fraktion Gemeinsam für Bebra gegen die Stimmen der CDU-Fraktion, dem Förderverein Industriedenkmal Bahnhof Bebra das Areal zu übereignen. Die Stadt soll laut Beschluss zusammen mit dem Förderverein notwendige Fördermittel beantragen und das Projekt begleiten und unterstützen.

Thorsten Bloß, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion hatte gewarnt, der Verein werde die Risiken weitgehend allein tragen müssen, Risiken würden in der Euphorie weitgehend ausgeblendet. Zuvor war ein Änderungsantrag der CDU-Fraktion abgelehnt worden. Diese hatte vorgeschlagen, den Lokschuppen zurückzubauen und nur die Front-Ansicht sowie seitliches Mauerwerk zu erhalten und das Restbauwerk als Industriedenkmal Lokschuppen zu sichern.

Videos

- Dampflokomotiven aus den 30er-Jahren in Bebra - Teil 1

- Dampflokomotiven aus den 30er-Jahren in Bebra - Teil 2

Die Fläche des Lokschuppens sollte versiegelt werden, um eine Entsorgung von Altlasten zu vermeiden, die Drehscheibe als Fußgängerzugang zum Ausgang Ost dienen. Das Gesamtareal, so die Vorstellung der CDU, hätte man für Open-Air-Veranstaltungen nutzen können. Für den historischen Bahnbetrieb sollte danach der Lokschuppen I genutzt werden, der sich aber im Eigentum der Bahn befindet. (ank)

Quelle: HNA

Kommentare