Enkel soll Großmutter in Bebra getötet haben

24-Jähriger kommt wegen Mordes vor Gericht

Bebra. Der 24-jährige Mann, der im Juli seine 85-jährige Großmutter in Bebra getötet haben soll, wird ab 3. Januar vor Gericht stehen. Er ist seit der Tat in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Lesen Sie auch:

- Bluttat in Bebra: Prüfung der Schuldfähigkeit

- Bluttat in Bebra: 85-jährige Frau von Enkel getötet

Die Staatsanwaltschaft legt zum Prozess eine Antragsschrift im Sicherungsverfahren vor. Das ist eine besondere Form im Strafrecht, die eine Anklageerhebung ersetzt und eingesetzt wird, wenn ein normales Verfahren wegen Schuldunfähigkeit nicht möglich ist.

Der Tatvorwurf lautet dennoch Mord aus Heimtücke, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Fulda, Harry Wilke. Anstatt eine Freiheitsstrafe zu verbüßen, könnte der junge Mann in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden. In dem Verfahren werden Sachverständige gehört.

Bilder vom Unglücksort

Frau in Bebra getötet

Der 24-Jährige aus Berlin soll am 8. Juli dieses Jahres seiner Großmutter in deren Wohnhaus in Bebra drei Messerstiche in den Rücken zugefügt und ihr die Kehle durchgeschnitten haben. Anschließend hatte er sich der Polizei gestellt, über sein Motiv jedoch geschwiegen.

Archiv-Video zum Mordfall

Es gab bereits damals Anzeigen für psychische Störungen bei dem mutmaßlichen Täter, der als Medizinstudent eingeschrieben ist.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare