Bauarbeiten am Ronshäuser Leitungsnetz schreiten voran

Es wird gebaut: An der Eisenacher Straße wird das Kanalnetz erneuert. Unser Bild zeigt Bürgermeister Markus Becker an der ersten Baugrube des neuen Bauabschnitts.

Ronshausen. Bagger, Bauwagen und rot-weiße Absperrungen sind zurzeit sichtbares Zeichen dafür: in Ronshausen wird kräftig gebaut. Und das an mehreren Bauprojekten gleichzeitig.

Entlang der Eisenacher Straße haben die Kanalbauarbeiten am zweiten Bauabschnitt begonnen. In der vergangenen Woche ist die erste Baugrube ausgehoben worden, berichtet Ronshausens Bürgermeister Markus Becker. Zurzeit werde dort die Wasserleitung freigelegt.

Der sogenannte Bauabschnitt Eisenacher Straße Süd umfasst einen Bereich von etwa 250 Metern von Hausnummer 78 bis 100. Parallel zu den Abwasserrohren werden an dieser Stelle auch die Trinkwasserleitungen erneuert. Deshalb werde für die dortigen Anlieger eine Notversorgung mit Trinkwasser geschaffen. Rund 300 000 Euro kostet der Bauabschnitt die Gemeinde.

„Die Arbeiten werden bis spätestens Mitte August abgeschlossen sein - so bleibt uns noch ein Puffer von vier Wochen bis zum Kirmesfestzug“, sagt Becker. Denn die momentane Baustelle ist am Kirmessonntag, 18. September, dann wieder Festzugsstrecke.

Erdgasausbau geht weiter

Zudem schreitet der Ausbau des Erdgasnetzes in Ronshausen zeitgleich an mehreren Stellen voran. Entlang der Hersfelder Straße sind inzwischen so gut wie alle Hausanschlüsse verlegt worden. „Das Hauptrohr hat bereits Gas, sodass die Hausanschlüsse nach der Fertigstellung nun theoretisch sofort genutzt werden können, wenn die privaten Heizungsanlagen dafür umgerüstet worden sind“, erklärt Becker.

Außerdem arbeitet eine Spezialfirma am Durchstoß unter dem Bahndamm - zwischen den Tennisplätzen am Talweg und der Flachsröste wird ein Leerrohr eingezogen, durch welches die Gasleitungen später verlegt werden.

Jenseits des Bahndamms ist im Bereich Aueweg ein dritter Bautrupp dabei, die Rohre für das Ortsnetz zu verlegen. Dort sind die Arbeiten über die Kreuzung Hutweide hinaus bis zur Arztpraxis von Dr. Thomas Rühlmann vorangeschritten.

„Für Patienten gibt es daher zurzeit eine etwas angespannte Parksituation“, berichtet der Bürgermeister. Die Baufirma sei aber durch eine sinnvolle Aufteilung der Bauabschnitte bemüht, die Situation zu entspannen, sodass entweder oberhalb oder unterhalb der Praxis Parkraum zur Verfügung stehe.

Parkverbot im Steinweg

Einschränkungen beim Parken gibt es auch für die Anwohner des Steinwegs. Bis vorraussichtlich Ende Mai gilt dort ein Parkverbot. Grund ist die zurzeit stattfindende Sanierung des alten Dorfgemeinschaftshauses (DGH) an der Gutenbergstraße. Deshalb musste die Ausfahrt der benachbarten Feuerwehr verlegt werden.

Rettungsfahrzeuge können aufgrund eines Baugerüstes am alten DGH nun nicht mehr über die Gutenbergstraße abfahren, sondern müssen den Steinweg nutzen. „Deshalb ist es zwingend notwendig, den Steinweg frei zu halten“, betont Bürgermeister Becker.

Von Peter Gottbehüt

Quelle: HNA

Kommentare