Täter sprach ortsüblichen Dialekt

Bewaffneter Überfall auf Sparkasse Obersuhl: Mehrere tausend Euro Beute

Obersuhl. Auf die Sparkassenfiliale in Obersuhl an der Eisenacher Straße ist am Dienstag gegen 17 Uhr ein bewaffneter Überfall verübt worden. Nach Angaben von Polizeipressesprecher Manfred Knoch soll es sich um einen Einzeltäter handeln. Dieser ist flüchtig.

Aktualisiert um 21.31 Uhr

Die Höhe der Geldbeute beträgt laut Polizei mehrere tausend Euro. Das Fluchtfahrzeug – einen schwarzen Skoda Fabia – hatte der Täter zuvor mit vorgehaltener Pistole einer Bankangestellten abgepresst und gedroht, sonst Geiseln zu nehmen, wenn er kein Fluchtfahrzeug bekommt.

Das Auto stellte er nur drei Fahrminuten entfernt von der Sparkassenfiliale an der Straße „Am alten Garten“ in einem ruhigen Wohngebiet nördlich der Bahntrasse in Obersuhl ab. Die Polizei hat das Fahrzeug sichergestellt. Anwohner erklärten, dass der Bankräuber von dort zu Fuß Richtung Edeka-Markt am Ortsrand gelaufen ist, berichtet Polizeisprecher Knoch. Vermutlich sei er dort in ein anderes Auto umgestiegen.

Lesen Sie auch

Der Überfall auf die Obersuhler Sparkasse von Dezember 2012

Die Beamten bitten, im Raum Wildeck keine Anhalter mitzunehmen. Die Polizei hat eine Großfahndung nach dem Täter eingeleitet, die andauert. Sie überwacht unter anderem die Autobahnabfahrten entlang der A 4. Unterstützt werden die hessischen Beamten dabei von Kollegen der thüringischen Polizei.

Keine körperliche Verletzung

Zur Betreuung der überfallenen Sparkassen-Mitarbeiter waren Mitglieder des Vorstandes der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg in Obersuhl. Auch Vorstandsvorsitzender Reinhard Faulstich hat mit den Bankangestellten gesprochen. Er bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung, dass glücklicherweise kein Mitarbeiter körperlich bei diesem Überfall verletzt worden ist. Eine Angestellte wurde wegen eines Schocks vorsorglich zur Behandlung in das Rotenburger Kreiskrankenhaus gebracht.

Die sieben Mitarbeiter und drei Kunden, die sich zur Tatzeit in der Bank aufhielten, hielt er mit einer schwarzen Pistole mit auffälligen silbernen Seitenteilen am Griff in Schach, während er seine Forderungen stellte. Der Täter, der eine tiefe Stimme hat, habe viel geredet, berichtet Polizeisprecher Manfred Knoch am Dienstagabend, nachdem die Zeugen befragt wurden. Ihnen sei sein ortsüblicher Dialekt aufgefallen. Trotzdem hatten sie nicht den Eindruck, dass der Mann, der etwa 50 bis 55 Jahre alt und Rechtshänder ist, sich im Ort auskennt.

Die Zeugen aus der Bank gaben der Polizei eine detaillierte Beschreibung des Täters: Demnach ist er etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und hat eine schlanke Figur. Besonders auffällig waren seine kurzen, grau-melierten Haare und ein buschiger, rot-blonder Oberlippenbart „im Barbarossa-Stil“, wie die Opfer des Bankräubers berichteten.

Zur Tatzeit war er komplett in schwarz gekleidet mit einer Sturmhaube, Jeans und Slippern. Die schwarze Daunenjacke, die ihm bis über das Gesäß reichte, hatte im linken Lendenbereich einen etwa einen Zentimeter langen Riss. Dadurch war das weiße Innenfutter deutlich zu sehen, berichtet Knoch.

Die Polizei hofft, dass sich Zeugen melden, die sachdienliche Hinweise zum Täter oder das vermutliche weitere Fluchtauto machen können. Hinweise: Polizei in Rotenburg, Telefon 0 66 23 / 93 70, oder Polizei in Bad Hersfeld, Telefon 0 66 21 / 93 20

Sparkassenüberfall in Obersuhl

Die Obersuhler Filiale war zuletzt Mitte Dezember 2012 überfallen worden. Im damaligen Fall hatte der Täter 5000 Euro erbeutet. Er hatte sich aufgrund des hohen Fahndungsdrucks bereits Tags darauf selbst gestellt. (pgo/mjz)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Janz

Kommentare