Am Bahnhof Rotenburg

Unterführung ungeeignet: Taxi bringt Menschen mit Berhinderung von einem Gleis zum anderen

Service für Gehbehinderte: Die Stadt Rotenburg und die Taxi-Unternehmen Marggraf und Engel ermöglichen Menschen mit außergewöhnlichen Gehbehinderungen den kostenlosen Transfer zwischen den beiden Gleisen am Rotenburger Bahnhof. Unser Bild zeigt von links Bürgermeister Christian Grunwald, Thorsten de Weerd (Stadtverwaltung), den Behindertenbeauftragten Gerhard Ruch, Jens Marggraf und Jörg Engel. Fotos: Schäfer-Marg

Rotenburg. Mit dem Taxi von Gleis 1 zu Gleis 2: Das wird jetzt am Rotenburger Bahnhof praktiziert. Und die Stadt zahlt dafür. Kurios, aber für Menschen mit Gehbehinderungen die einzige Möglichkeit, die Gleise zu wechseln.

Die Hilfeleistung ist unbürokratisch und notwendig: Ab sofort werden Menschen mit außergewöhnlichen Gehbehinderungen am Rotenburger Bahnhof kostenlos mit einem Taxi von einem Gleis zum anderen gebracht. Die bestehende Unterführung ist für Menschen mit Rollator oder gar Rollstuhl nicht zu nutzen. Auch Familien mit Kinderwagen kennen das Problem.

Steiler Aufgang: Behindertenbeauftragter Gerhard Ruch zeigt die Probleme bei der Unterführung, die Fußgänger zum Gleiswechsel nutzen müssen.

Die Stadt Rotenburg zahlt den Taxi-Einsatz, die Unternehmen Marggraf und Engel gewähren für die etwa 1,5 Kilometer lange Strecke durch die Stadt zum jeweils gegenüberliegenden Bahnsteig einen Sonderpreis, erklärte Bürgermeister Christian Grunwald. Jetzt sollen noch Nordhessischer Verkehrsverbund (NVV) und Bahn über den neuen Service informiert werden, damit beide Unternehmen auf ihren Homepages darauf hinweisen können. Wer den Service benötigt, sollte möglichst vorbestellen, da nicht immer ein rollstuhlgerechtes Taxi vor Ort ist.

Um Missbrauch vorzubeugen, muss im Behindertenausweis der AG-Vermerk stehen, also die außergewöhnliche Gehbehinderung anerkannt sein. Rotenburgs Behindertenbeauftragter Gerhard Ruch stellt klar, dass der Service ausschließlich dem Gleiswechsel dient und nicht etwa gehbehinderte Menschen von zu Hause abgeholt und zum Bahnhof gebracht werden können. Das sei aus Kostengründen nicht möglich, ergänzte Fachdienstleister Thorsten de Weerd von der Stadtverwaltung.

An den Bahnsteigen weisen Schilder auf den Service hin, auch die Telefonnummern der Taxi-Unternehmen findet man dort. Dass der Bahnhof mittelfristig behindertengerecht gestaltet werden sollte, war bereits im Sozialausschuss angesprochen worden, als Behindertenbeauftragter Gerhard Ruch seinen Tätigkeitbericht vorgelegt hatte. Erst in ihrer jüngsten Sitzung hatten die Stadtverordneten eine Resolution beschlossen, in der die Bahn aufgefordert wird, den Bahnsteig in Lispenhausen in Richtung Kassel zu erneuern und dabei den ebenerdigen Einstieg der Fahrgäste zu ermöglichen. Taxi-Ruf: 06623/2525 (Engel), 06623/7840 (Marggraf) Artikel rechts

Welche weiteren Mängel es in Rotenburg in Bezug auf Barrierefreiheit noch gibt, lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe und im E-Paper der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare