Zwei neue Bahnsteige sollen im August fertig werden, drei Aufzüge werden gebaut

Am Bahnhof geht’s voran

Achtung, das Gleis endet hier, wo der Fotograf steht: der sogenannte Taschenbahnsteig 5, der nur von und nach Richtung Norden befahren werden kann. Hier fahren künftig die Cantus-Züge Richtung Kassel ab und kommen an. Der neue Taschenbahnsteig war in der Vergangenheit nur noch als Abstellgleis genutzt worden. Er endet dort, wo früher die Bahnhofsmission war. Fotos:  Schankweiler-Ziermann

Bebra. Der Termin steht: Am 22. August dieses Jahres sollen die neuen Bahnsteige zwei und fünf in Betrieb genommen werden.

Bei einem Rundgang über den Bahnhof Bebra erklärten der Bebraer Bauamtsleiter Manfred Klöpfel und sein Mitarbeiter Patrick Schuster, wie weit die Bauarbeiten schon gediehen sind. Bauherr ist die DB Station und Service AG.

Am neuen Taschenbahnsteig 5 (Foto oben) fahren ab 22. August die Cantus-Züge Richtung Norden nach Kassel ab und kommen hier auch an. Der Bahnsteig endet dort, wo zuvor das Gebäude der Bahnhofsmission stand. Er und der Bahnsteig zwei westlich des Inselgebäudes sind bereits auf 55 Zentimeter angehoben worden, sodass die Fahrgäste künftig keine Hürden mehr überwinden müssen, sondern bequem in die Nahverkehrszüge einsteigen können. Die Bahnsteige sind neu gepflastert und mit taktilen Leitsystemen für sehbehinderte Menschen ausgerüstet worden.

Der Zeitplan

• Als Nächstes wird der Bahnsteig drei östlich des Inselgebäudes ebenfalls angehoben, und zwar auf 280 Meter Länge. • Das alte Dach auf der Ostseite des Inselgebäudes kommt weg. Auf der Westseite ist das schon geschehen. Alle alten Dächer werden abgebaut und durch neue frei stehende Überdachungen ersetzt (Bahnsteige 2,3 und 4). • Neben den Treppen sorgen künftig drei Aufzüge für einen barrierefreien Zugang: an den Bahnsteigen zwei, vier und am Ostausgang. Im Bau befindet sich bereits der Aufzug auf der Westseite (Foto unten rechts). • Im Bau befindet sich auch die Verlängerung der Fußgängerunterführung Richtung Innenstadt, die man voraussichtlich ab Mitte 2015 auch ohne Stufen erreichen kann: entweder über Rampen oder einen Aufzug. • Der Fernbahnsteig vier (Foto unten links) bleibt auf 76 Zentimetern Höhe, wird aber auch neu gepflastert. • Auf der Ostseite (Gilfershäuser Straße) wird in Höhe des ehemaligen Brück-Hauses eine Rampe beginnen, die dem Weg um den zurzeit zugeschütteten Gleisfächer neben dem Lokschuppen folgt und dann zum bereits fertiggestellten P+R-Parkplatz führt. • Zuletzt wird der Bahnsteig 1, der westlichste, zurückgebaut, die Gleise bleiben alle bestehen. Westlich der Gleise wird die Bahnhofstraße in Verlängerung der vom Röse-Kreisel kommenden neuen Straße (Südtangente) bis zum geplanten Nordkreisel führen. Die Straße soll zeitgleich mit dem Bahnhof bis Ende 2014 fertig werden. Abgerissen wird vermutlich ab nächster Woche das alte Zollgebäude. Hier wird dann die Straße entlangführen. Auch der Zentrale Omnibusbahnhof ZOB vor dem Bahnhof soll Ende 2014 in Betrieb genommen werden.

Bahnhofsvorplatz

Voraussichtlich ab Herbst 2014 geht es weiter mit der Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes und dem Parkplatz vor der Sparda Bank.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Quelle: HNA

Kommentare