Der Winter kann kommen

Bahnhof Bebra: Dach von Lokschuppen II ist bald dicht

So sieht es unter dem Dach zur Bahnhofsseite hin aus: Hier die Balkenverzierung gut zu sehen. Auf das alte Mauerwerk ist neues aufgemauert worden. Fotos:  Schankweiler-Ziermann

Bebra. Der Winter kann kommen: In diesem Jahr wird in den Lokschuppen II auf dem Bebraer Bahnhof kein Schnee mehr fallen, kein Regen weiter am Mauerwerk nagen.

Zeitgerecht werden die Bauarbeiten zur statisch-konstruktiven Sicherung des historischen Bauwerks bis Ende November beendet sein. Das erklärte Bauamtsleiter Patrick Schuster jetzt bei einer Baubesichtigung. Bis dahin sind die schadhaften Teile des tragendenden Mauerwerks ausgetauscht beziehungsweise saniert und das Dach ist dicht.

Am Dienstag waren die Fachkräfte dabei, die Metallteile abzustrahlen. Einen neuen Dachstuhl hat die Firma Bennert (Klettbach/Erfurt) gefertigt. Hier wie auch bei den anderen Gewerken wurden stets die noch brauchbaren Bauteile belassen und nur komplett ersetzt, was nicht mehr zu retten war.

HS Bau aus Solz mauert derzeit noch die letzten Teile aus. Für die Bedachung sorgt die Firma Hornung. Auf die Holzbeplanung kommt eine Bitumenbahn und schließlich das silberfarbene Metalldach, erläutert der Bauamtsleiter.

Zurzeit befinden sich im Innern des Lokschuppens noch ein Gerüst und jede Menge Mauersteinbruch sowie eine Arbeitsebene unter dem Dach. Das alles wird bis Ende November abgeräumt und der Lokschuppen besenrein übergeben, sagte Schuster. Noch im November müssen die Rechnungen nach Wiesbaden gehen. Für die Sicherung des Lokschuppens standen 500 000 Euro zur Verfügung. Der Betrag werde wegen hoher Sicherheitsauflagen leicht überschritten, sagte der Bauamtsleiter.

So musste eine das Gebäude überspannende Stromleitung der Bahn zeitweise abgestellt werden. Die Kosten werden überwiegend aus Fördergeld (Land Hessen und Efre-Mittel) getragen. Bei 75 000 Euro sollte der Anteil der Stadt liegen.

Seit Juni liefen die Bauarbeiten zur Sicherung des Lokschuppens. Nur das Dach und tragende Mauerteile wurden saniert. Die Fassade präsentiert sich zunächst unverändert.

Bauarbeiten am Lokschuppen 2 auf dem Bebraer Bahnhof

Kommentare