Auch Auswirkungen auf Strecken nach Fulda und Eisenach

Bahnstrecke Bebra-Kassel: Pendler müssen auf Bus ausweichen

Bebra. Pendlern zwischen Bebra und Kassel drohen unbequeme Zeiten: Bauarbeiten am Schienennetz der Bahn werden während der gesamten Sommerferien zu Zugausfällen, Fahrzeitverlängerung und Ersatzverkehr mit Bussen führen.

Auswirkungen wird das auch auf den Bahnverkehr nach Eisenach und Fulda haben. Das erklärte die Pressesprecherin der Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV), Sabine Herms.

Ab Freitag, 5. Juli, wird zum Beispiel der Bahnabschnitt zwischen Bebra und Beiseförth gesperrt. Statt der Züge werden Busse eingesetzt. Damit verbunden sind Reisezeitverlängerungen zwischen Bebra und Kassel von mehr als einer halben Stunde. Für Reisende zwischen Kassel und Fulda entstehen Reisezeitverlängerungen von rund 40 Minuten durch den zusätzlichen Umstieg von Zug auf Bus.

Längere Fahrzeiten

Wegen der längeren Fahrzeiten der Busse und durch die Bauarbeiten müssen die meisten Züge früher als gewohnt in Kassel abfahren und kommen auch später in Kassel an. Die Abfahrts- und Ankunftszeiten der Busse in Bebra orientieren sich an den regulären Abfahrtszeiten, so dass die Anschlüsse in Bebra zumeist wie gewohnt erreicht werden können, erläuterte Herms weiter.

Die Züge Bebra-Fulda sollen bis auf wenige Ausnahmen am Abend nicht von Fahrplanänderungen betroffen sein. Allerdings müsse die Abfahrtszeit von einzelnen Zügen zwischen Bebra und Eisenach angepasst werden, damit in Bebra die Anschlüsse in Richtung Kassel erreicht werden. So fährt zu der Zug ab Eise-nach bereits um 5.26 statt um 5.30 Uhr.

Keine Fahrräder

An den Wochenenden zwischen 13. Juli und 11. August müssen die Züge und Regiotrams zwischen Beiseförth und Kassel ebenfalls durch Busse ersetzt werden, weil weitere Arbeiten dort anfallen. In den Bussen können keine Fahrräder transportiert werden.

Der NVV empfiehlt seinen Kunden, die gewohnten Fahrten vorab zu überprüfen und sich mit möglichen Änderungen vertraut zu machen Mithilfe der Fahrplanauskunft, die für die Eingabe nur die Adresse oder eine Haltestelle benötige, lasse sich jeder individuelle Verbindungswunsch abfragen. www.nvv.de

Außerdem könne man sich beim NVV-Servicetelefon unter 0180/234 0180 informieren (6 Cent/Minute, Mobilfunk max 42 Cent). Die genauen Fahrpläne kann man auch einer Broschüre entnehmen, die ab sofort in den Zügen und Kundenzentren beziehungsweise NVV-Infopoints entlang der betroffenen Strecke ausliegen. (red/sis)

Quelle: HNA

Kommentare