Vom Azubi zum Chef: Supermarkt-Lehrlinge übernehmen Verantwortung

Für sie ist diese Tätigkeit kein typischer Männerberuf: Lena Schmidt (19) aus Rotenburg, Auszubildende bei Tegut, schneidet einen Riesen-Schwartenmagen an. Fotos: Hörcher

Rotenburg. Die 19-jährige Lena Schmidt ist sechs Tage lang Ausbildungsleiterin in der Metzgerei des Rotenburger Teguts an der Braacher Straße. Sie ist eine von 24 Azubis, die in dieser Woche den Supermarkt leiten - ganz ohne Chef. Damit sollen die Auszubildenden lernen, selbst Verantwortung zu übernehmen.

Schmidts Aufgabe ist es, morgens die Fleischtheken ordentlich einzuräumen und die anderen Mitarbeiter zu betreuen und anzuweisen.

Wie alle anderen Azubis im Markt durchläuft sie verschiedene Abteilungen. Die Metzgerei war ihre erste Station; jetzt ist sie im dritten Ausbildungsjahr. „Mir hat das damals richtig Spaß gemacht. Viele der anderen Auszubildenden haben immer Angst vor der Metzgerei. Bei mir ist das nicht so - schließlich bekommen wir die Tiere schon zerteilt geliefert.“ Wenn sie das Fleisch selbst zerlegen oder gar schlachten müsste, sähe es schon anders aus, meint sie.

Für Schmidt steht fest, dass sie nach der Ausbildung weiter in der Metzgerei arbeiten möchte. Der Kontakt zu den Kunden sei viel intensiver als im Rest des Marktes. Damit wäre sie die einzige Metzgerin im Rotenburg Tegut. „Aber warum sollte es nicht auch mal ein paar Frauen in dem Bereich geben?“, sagt sie.

Von Marc Hörcher

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Quelle: HNA

Kommentare