WM-Jubel: Polizei mahnt zur Vorsicht

Autokorsos werden nur toleriert - Fragen und Antworten für Fußballfans

Hersfeld-Rotenburg. Wenn die deutsche Elf am Samstag gegen Ghana antritt, hoffen alle Fans auf den zweiten Sieg. Sollte er gelingen, wird es nicht lange dauern, bis  Autokorsos und Hupkonzerte starten. Die Polizei im Kreis Hersfeld-Rotenburg ist tolerant, mahnt die Fans aber auch zu Rücksicht und Vorsicht.

Schließlich soll die Freude über einen Sieg der Nationalmannschaft nicht durch unangenehme Zwischenfälle getrübt werden, sagt Manfred Knoch, Pressesprecher der Polizei und selbst Fußballfan. „Autokorsos werden grundsätzlich toleriert. Sie sind Ausdruck der Freude und des Jubels“, erklärt Knoch. „Dabei werden wir Gelassenheit und Großzügigkeit demonstrieren.“ Der Polizeisprecher appelliert aber auch ausdrücklich an die Vernunft aller Fans.

Die Polizei im Kreis Hersfeld-Rotenburg will während der WM nicht als Spielverderber auftreten, achtet aber natürlich auf die Sicherheit. Denn: Selbst ein WM-Titel ist keinen Unfall mit vielleicht bleibenden Folgen wert, appelliert Pressesprecher Manfred Knoch an die Vernunft der Fußballfans. Alkohol am Steuer ist absolut tabu, und auch auf zu lautes Hupen zu später Stunde sollte man im schwarz-rot-goldenen Freudentaumel besser verzichten.

Fragen und Antworten

Sind Autokorsos eigentlich erlaubt? 

Die Polizei im Kreis toleriert Autokorsos. Da mehr als die Hälfte aller 64 WM-Begegnungen erst nach 22 Uhr beendet sein werden, achtet die Polizei nach ihrem Ermessensspielraum aber darauf, dass die Autokorsos zu später Stunde nicht übertrieben lang mit entsprechenden Hupkonzerten stattfinden. Die Polizei bittet zudem darum, auf sensible Objekte wie Krankenhäuser Rücksicht zu nehmen.

Welche Sicherheitsregeln sollten Fans beim Autokorso beachten? 

Zu unterlassen sind laut Polizei insbesondere das Sitzen auf Fahrzeugdächern oder Motorhauben, das Hinauslehnen aus den Seitenfenstern oder dem Schiebedach, das Stehen im Cabrio, der Transport von Personen im Kofferraum. Auch gefährliche Fahrmanöver wie starkes Beschleunigen oder das Durchdrehenlassen der Räder seien in einem Autokorso nicht hinnehmbar. Ebenso sollte auf den Sicherheitsabstand geachtet werden, Auffahrunfälle bei Autokorsos passieren immer wieder. ? Wie sieht es mit Fahnen und Co. am Auto aus? ! Auf das Schmücken ihres Autos müssen Fußballfans natürlich nicht verzichten. Aber: Die Sicht des Fahrers darf nicht durch Fahnen oder sonstige Fanartikel beeinträchtigt werden.

Nach dem Bierchen noch ans Steuer ...? 

Dass Alkohol am Steuer absolutes Tabu ist, bedarf eigentlich keiner besonderen Erwähnung – egal ob WM oder nicht. Bei Straftaten wie zum Beispiel Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gibt es vonseiten der Polizei kein Pardon. Der Fahrzeugführer ist laut Polizei aber auch für das Verhalten seiner stark alkoholisierten Mitfahrer verantwortlich.

Hat der WM-Taumel schon zu Unfällen geführt? 

Trotz aller Sicherheitshinweise hat es bei den vergangenen Fußballgroßereignissen nach Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vor allem in den Städten Bad Hersfeld, Bebra und Rotenburg laut Polizei sehr gefährliche Situationen gegeben – mit angetrunkenen Beifahrern, die sich aus den Fenstern lehnten, im offenen Kofferraum standen oder auf Motorhauben saßen. Auch nach dem ersten Gruppenspiel gegen Portugal am Montag gingen bei der Polizei zahlreiche besorgte Anrufe aus der Bevölkerung ein. Passiert ist aber zum Glück nichts.

Was, wenn Deutschland nicht gewinnt?

Dann fällt der Autokorso aus. Die Fahnen am Fahrzeug eigenen sich auch zum Tränen trocknen .... (nm)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Archiv

Kommentare