Ausstellung gegen Ekel: Die Welt der Spinnen im Rotenburger Bürgerzentrum

Rotenburg. Eine Sonderausstellung präsentiert am Sonntag, 17. März, die Welt der Spinnen im Bürgersaal am Bahnhof. Die mobile Ausstellung besteht schon seit über elf Jahren und kommt aus dem rheinland-pfälzischen Kaiserslautern.

Ausstellungsleiter Stefan Hein hat sein Hobby zu seinem Beruf gemacht. Er machte sich mit seiner eigenen Spinnen- und Insektenausstellung selbstständig, heißt es in einer Pressemitteilung. Präsentiert werden lebende Riesenspinnen und Insekten von allen Kontinenten.

Die außergewöhnliche Schau hat das Ziel, den Besuchern Grundkenntnisse betreffend der Spinnen- und Insekten-Welt zu vermitteln, um so nach und nach die Einstellung der Menschen zu ändern und den Ekelfaktor vor diesen erstaunlichen und schönen Tieren zu nehmen, erklärt Hein. 

Attraktiv eingerichtete Terrarien mit echten Pflanzen und eine passende Klangkulisse schaffen dabei eine besondere Atmosphäre. Diese soll gerade ängstlicheren Menschen helfen, sich den verkannten Insassen zu nähern und sie nicht als bösartige Kreaturen zu sehen.

Detaillierte Beschreibungen von Lebensräumen, Lebensgewohnheiten und Beute jedes einzelnen Tieres runden den Besuch der Ausstellung zu einer kleinen Bildungsreise ins Reich der Gliederfüßer ab.

Entdecken kann man Riesengespensterschrecken, Blüten-Mantis, Orchideen-Mantis, Geister-Mantis und die grüne Java-Mantis. Aber auch Achatschnecken, Riesentausendfüßler, Samtschrecken, Pfefferschrecken, Teppichschrecken, Kaiserskorpione und große Texasskorpione sind in der reichhaltigen Ausstellung zu finden.

Nicht zu vergessen sind natürlich die Geißelskorpione, Geißelspinnen, cirka 60 verschiedene Vogelspinnen-Arten von Theraposa blondi bis Lasiodora parahybana. Noch viel mehr Tiere können die Besucher live in dieser Ausstellung in über 80 Terrarien erleben.

Öffnungszeiten: Von 11 bis 18 Uhr,
Eintrittspreise: Erwachsene sechs Euro, Kinder von drei bis 16 Jahren vier Euro. (red/sis)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare